US-Botschafter Pyatt belegt erneut „russische Präsenz in der Ostukraine“ mit zwei Jahre altem Bild von Militärmesse

„Man kann es ja mal wieder versuchen“, dachte sich anscheinend Geoffrey Pyatt, seines Zeichens US-Botschafter in der Ukraine, und behauptete, dass er Beweise dafür hätte, dass das russische Militär seine Präsenz in der Ostukraine ausweitet. Als „Beweis“ twitterte er ein Bild von einem russischen Luftabwehrsystem. Was er nicht dazu sagte, das Bild ist zwei Jahre alt und stammt von der russischen Luftfahrtmesse MAKS-2013.
US-Botschafter Pyatt belegt erneut „russische Präsenz in der Ostukraine“ mit zwei Jahre altem Bild von MilitärmesseQuelle: Reuters © Giorgos Moutafis

„Dies ist die höchste Konzentration an russischen Luftabwehrsystem in der Ostukraine seit August.“
Verbunden mit diesem Tweet verschickte er ein Foto eines BUK-M2 Raketenabwehrsystems, anscheinend von einem Bericht der Indian-Times über die Internationale russische Luftfahrt- und Raumfahrtmesse MAKS im Jahr 2013 entnommen.

Dies ist bei weitem nicht das erste Mal, dass der US-Botschafter überführt wurde, falsche oder alte Aufnahmen als angebliche „Fotobeweise für die russische Präsenz in der Ostukraine“ genutzt zu haben.

Zu Beginn des Jahres 2014 wurde zudem eine Telefonkonversation zwischen Pyatt und der US Assistant Secretary of State, Victora Nuland, geleakt, in welchem beide, noch vor dem institutionellen Maidan-Putsch, die künftigen Rollen der damaligen Oppositionsführer in einer neuen ukrainischen Regierung diskutierten.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.