Ukraine: 70 Hunde bei lebendigem Leibe verbrannt

Nicht nur die Menschen leiden unter dem Krieg in der Ostukraine, auch etliche Hunde streunen herrenlos, zum Teil verletzt und ausgehungert durchs Kriegsgebiet. Die italienische Betreiberin einer Unterkunft für Hunde in dem ukrainischen Dorf Lesovici stand am Dienstag, nach einem vermuteten Brandanschlag am Sonntag in ihrer Hundeunterkunft, noch immer unter Schock. Sie gibt an, dass 70 Hunde bei lebendigem Leibe verbrannt sind und lediglich zwischen 20 und 25 Hunde den Flammen entkommen konnten. Dennoch würde diese Tragödie sie nicht brechen und sie arbeite bereits an einem internationalem Projekt, das Tierzentren in der Gegend verwirklichen soll.
Ukraine: 70 Hunde bei lebendigem Leibe verbrannt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion