Ukraine: Finanzinspektor entlassen - Sein Vergehen? Korruptionsvorwurf gegen Premier Jazenjuk

Der Vorsitzende der ukrainischen Finanzinspektion, Nikolai Gordienko, ist auf Bestreben des ukrainischen Premierministers Arsenij Jazenjuk entlassen worden. Zuvor hatte er dem Premierminister "Korruptionsvertuschung" vorgeworfen und seine Suspendierung gefordert.
Ukraine: Finanzinspektor entlassen - Sein Vergehen? Korruptionsvorwurf gegen Premier JazenjukQuelle: Reuters © Yuri Gripas

In einem Interview mit dem ukrainischen Sender Hromadske TV sagte Gordienko:

"Ich wurde anscheinend aufgrund meiner guten Arbeit entlassen."
Der ehemalige Finanzinspektor erklärte weiter, Premierminister Jazenjuk habe sich persönlich für seine Amtsenthebung eingesetzt. Darüber hinaus soll momentan "eine Untersuchung gegen die einstigen Ermittlungen seiner Abteilung laufen." Weiter erklärte Gordienko, die offizielle Begründung für seine Amtsenthebung laute auf "unqualifiziertes Handeln“.

Nach Ansicht des einstigen Vorsitzenden der Finanzinspektion beruhe seine Entlassung jedoch auf der Tatsache, "dass meine Abteilung klare Hinweise auf einen Verstoß [Korruption] innerhalb der aktuellen ukrainischen Regierung ermitteln konnte."

Nachdem Gordienko vorherige Woche einen Bericht veröffentlicht hatte, der den ukrainischen Premier Jazenjuk der "Korruptionsvertuschung" beschuldigt, warf die die ukrainische Regierung der Finanzinspektion Versäumnisse und Mängel bei ihren Ermittlungen vor.

Im Gespräch mit dem ukrainischen Generalsstaatsanwalt, bat der einseitige Finanzinspektor, um die vorläufige Suspendierung des Premierministers.

Um welche Beträge es in der Korruptionsermittlung konkret geht und welche Unternehmen beteiligt sind, gab der ehemalige Vorsitzende der staatlichen Finanzinspektion aufgrund der laufenden Ermittlung nicht bekannt, erklärte aber, der gesamte Betrug werde wahrscheinlich zehn Mal höher ausfallen, als momentan berechnet.

Insgesamt soll nach der ersten Prüfung ein vorläufiger Betrugswert in Höhe von 301 Millionen Hryvny vorliegen.  Derweil wies Jazenjuks Partei "Volksfront" alle Anschuldigungen zurück und gab bekannt, der Premier sei bereit zu den Vorwürfen Stellung zu beziehen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.