Russland beteiligt sich an IWF-Kredit für Ukraine

Russland werde sich an der Finanzierung der ersten Tranche des IWF-Kredits an die Ukraine in Höhe von 13,75 Millionen US-Dollar beteiligen. Die russische Zentralbank werde den Betrag am 13. März ausstellen, erklärte der russischen Finanzminister Anton Siluanov.
Russland beteiligt sich an IWF-Kredit für Ukraine

„Das Programm [das 17,5 Milliarden US-Dollar schwere Kreditpaket des IWF, Anm. d. Red.] wird über die IWF-Beteiligungsquote ermittelt und von den jeweiligen Mitgliedsländern entsprechend finanziert“, konkretisierte der Minister.

Siluanov fügte hinzu:

„Die Russische Föderation werde in Übereinstimmung mit den damit einhergehenden Verpflichtungen als Mitglied  [des Internationalen Währungsfonds] an der Finanzierung der Ukraine teilnehmen und die erste Tranche des IWF-Programms in Höhe von 13,75 Millionen US-Dollar am 13. März überweisen.“

Die erste Tranche werde insgesamt in etwa 5 Milliarden US-Dollar schwer sein und der ukrainischen Nationalbank zur Verfügung gestellt werden, resümierte der russische Offizielle schließlich.

Am 11. März genehmigte der IWF der Ukraine einen 17,5 Milliarden US-Dollar schweren Hilfskredit, der allerdings an schwere Auflagen gebunden ist.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.