MH17-Theorien: Kann SU-25 Kampfjet eine Boeing abschießen? Ex-Pilot nimmt Stellung

Erst im Juli werden die Ergebnisse der Untersuchung offiziell bekannt gegeben. Bis dahin gibt es nur verschiedene Theorien über die Absturzursache. RT sprach mit einem ehemaligen Piloten über die Fähigkeiten des Jets.
MH17-Theorien: Kann SU-25 Kampfjet eine Boeing abschießen? Ex-Pilot nimmt Stellung

Während die Untersuchungen der Tragödie um MH17 weitergehen, hat der Chefkonstrukteur der Kampfjet SU-25 deutschen Medien erklärt, dass der Jet keinesfalls das Passagierflugzeug abgeschossen haben kann.

Kiew und einige westliche Staaten haben die Schuld auf Milizen in der Ostukraine und Russland geschoben. Das russische Verteidigungsministerium hatte daraufhin im Juli Radardaten veröffentlicht, die andere Möglichkeiten aufzeigte – unter anderem einen Angriff durch einen ukrainischen Sukhoi-25 Kampfjet, der das Passagierflugzeug verfolgt haben soll.

 

Internationale Untersuchungen ziehen sich seit neun Monaten hin, währenddessen werden die Diskussionen über die Ursachen regelmäßig angeheizt, diesmal von Chefkonstrukteur der SU-25. Der in Kiew geborene russische Flugzeugingenieur Wladimir Babak sagte am Montag, dass die SU-25, die kurz vor dem Crash neben MH17 gesehen wurde, gar nicht die Fähigkeit hätte, ein Passagierflugzeug abzuschießen. Außerdem hätte eine Luft-Luft-Rakete die Boeing nur beschädigt – nicht komplett zerstört während sie noch in der Luft war.

„Ich glaube dass alle Anschuldigungen, dass eine SU-25 in diese Tragödie involviert gewesen sein könnte, ein Versuch der Vertuschung sind“, sagte Babak in einem Interview gegenüber NDR und WDR. „Anders kann ich es nicht erklären. Wir können nicht verstehen, wie eine SU-25 eine Boeing runterbringen könnte.“
‘SU 25 können sehr hoch fliegen und starke Raketen tragen’

Dennoch widersprechen Babak einige ehemalige hohe Beamte und SU-25 Piloten.

Anhand der Analyse der Überreste des Flugzeugs und der Art des Schadens gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass das Flugzeug von einer Luft-Luft-Rakete und einem Flugabwehrgeschütz getroffen wurde, sagte Generalleutnant Aleksander Maslow, ehemaliger stellvertretender Leiter der russischen Flugabwehr- und Landstreitkräfte, gegenüber RT.

„Die veröffentlichten Bilder [von der MH17 Unglückstelle] ermöglichen uns die Annahme, dass die Boeing von einem Militärflugzeug abgeschossen wurde. Zusätzlich gibt die Beschädigung den Hinweis darauf, dass das Flugzeug mit einer Luft-Luft-Rakete und einer 30mm-Flugzeugkanone beschossen wurde“, so Maslow.

Zur Manövrierfähigkeit des Jets in großen Höhen, merkte der ehemalige Kommandeur einer Luftfahrtdivision Generalmajor Sergej Borysyuk an, dass der Jet die Möglichkeit habe „komfortabel zu manövrieren“, auch in solchen Höhen.

„Ich bin persönlich und nicht nur einmal auf einer Höhe von 12.000 Metern geflogen…“, sagte er. „Meine Kollegen sind bis zu 14.000 Metern aufgestiegen.“

Borysyuk erklärte weiter, dass die R-60 Raketen der SU-25 eine Infrarot-Zielfindung und einen Stabsprengkopf haben. Anhand der Bilder wäre es wahrscheinlich, dass R-60 Raketen benutzt wurden.

„Die Reichweite der Raketen ist 7,5 Kilometer. Und unter diesen Bedingungen erhöht sich die Trefferwahrscheinlichkeit“, fügte er hinzu.

 

Malaysia Airlines Flug MH17 ist am 17. Juli 2014 auf seinem Flug von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der von Rebellen besetzten Ostukraine abgestürzt. Fast 300 Menschen kamen dabei um.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.