Neben Militär- nun auch Bildungsoffensive? IS eröffnet englischsprachige Schulen

Die „Verwaltung“ des selbst ernannten „Islamischen Staates“ (IS) hat zwei Schulen in der ostsyrischen Stadt ar-Rakka, die inoffizielle Hauptstadt des IS, eröffnet. Unterrichtet werden neben islamischer Rechts- und Glaubenslehre, auch Mathematik und weitere Fächer – alles in englischer Sprache. Dieser Schritt lässt darauf schließen, dass der Zufluss ausländischer Kämpfer, aber auch der junger weiblicher Muslima, weiterhin anhält.
Neben Militär- nun auch Bildungsoffensive? IS eröffnet englischsprachige Schulen

Muhammed Ansar, britisch-muslimischer Kommentator, sagte, dass der Eintritt des IS in den Bildungssektor und die Eröffnung zweier englischsprachiger Schulen besorgniserregend sei, weil eine erhebliche Gefahr bestünde, dass Kinder und Jugendliche mit einem verdrehten Weltbild aufwachsen.

Er erklärte:

„Der IS versucht mehr als nur eine Armee zu sein. Sie versucht vielmehr als Kontrollmacht gesehen zu werden, die Dienstleistungen für Kinder und Anwohner zur Verfügung stellt.“
Darüber hinaus fügte der in Großbritannien lebende Muslim hinzu:
„Sie wollen soziale, ethische und moralische Glaubwürdigkeit in der Region, um auch weiterhin ausländische Kämpfer anzuziehen, besonders aus der Englisch sprechenden Welt.“

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.