Hat CNN Geheiminformationen? US-Sender zeigt aktuelle Karte mit Ukraine als Teil von Russland

Entweder hat CNN Insiderinformationen über einen teuflischen Plan des Kremls die ganze Ukraine zu erobern, oder sie haben schon wieder danebengegriffen. In einem neuen Bericht über die kommenden Herausforderungen für Europa hat der Nachrichtenkanal ganz deutlich das osteuropäische Land als Teil von Russland dargestellt.
Hat CNN Geheiminformationen?  US-Sender zeigt aktuelle Karte mit Ukraine als Teil von RusslandQuelle: Reuters © Brian Snyder

In der Reportage werden drei große Krisen, denen die europäischen Regierungen ausgesetzt sind, beschrieben: Die Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) die sich nach Libyen ausdehnt, das "griechische Schuldendebakel" und was der CNN Nachrichtenmoderator John Vause als „russische Invasion der Ostukraine“ nannte.

Um seine Worte zu illustrieren wird eine Karte der Ukraine und der Nachbarstaaten eingeblendet. Auf der Karte sind die Ukraine und Russland in der gleichen Farbe markiert, mit der russischen Flagge gut sichtbar über der Ukraine mit der Beschriftung: „Diplomatische & militärische Krise.“

 

CNN ist bekannt für peinliche Fehler in ihrer Berichterstattung über die Ukraine Krise. Erst letzte Woche haben sie in einem Bericht über mögliche Waffenlieferungen der USA an Kiew die ukrainische Armee und Nationalgarde als „pro-US Truppen“ bezeichnet.

 

 

Der Sender hat sich für diesen Fehlgriff entschuldigt, den einige Kritiker als einen Freudschen Versprecher bezeichneten. Schon zuvor hat der amerikanische Nachrichtensender sich einige Freiheiten mit der Geographie der Ukraine herausgenommen. Einmal haben sie das ganze Land nach Pakistan verschoben, ein anderes Mal nur die Stadt Slavyansk von der Ostukraine auf die Krim.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.