ZDF belegt mal wieder "russische Invasion" mit Bildern von georgischen Panzern aus dem Jahr 2009

Erneut hantiert das ZDF mit Bildern von angeblich russischen Panzern in der Ukraine. In dem am 12. Februar erschienen Artikel „Suche nach Frieden für die Ukraine“ verwendet der Fernsehsender offenkundig falsche Bilder, bei denen weder die Orts- noch die Zeitangabe stimmen. Tatsächlich stammen die Photos von 2009 und zeigen nicht etwa russische sondern georgische Panzer.
ZDF belegt mal wieder "russische Invasion" mit Bildern von georgischen Panzern aus dem Jahr 2009Quelle: Reuters © Gleb Garanich

Im sogenannten  Liveblog des Senders wurde am 12. Februar  darüber informiert, dass laut Angaben aus Kiew 50 Panzer der russischen Föderation die Grenze zur Ukraine passiert haben sollen:

"Während der Verhandlungen über den Friedensfahrplan für die Ukraine haben nach Angaben Kiews rund 50 russische Panzer die Grenze überquert. Laut Armee wurden in der Nacht zu Donnerstag zudem etwa 40 Raketensysteme und gepanzerte Fahrzeuge nach Luhansk gebracht. Alle Entwicklungen im Liveblog."
Um die Aussage der ukrainischen Regierung im ZDF "Liveblog" zu belegen, verwendet das ZDF Bildmaterial aus dem Jahr 2009, das ursprünglich in einem koreanischen Blogbeitrag zu sehen war und

georgische Panzer zeigt. Durch den abschließenden Satz "Alle Entwicklungen im Liveblog" wird dem ZDF-Leser zudem suggeriert,  die russische Invasion sei schon im vollen Gange und das ZDF mit seinem Liveblog ganz nah dabei.

Offensichtlich wird durch die Verwendung der Archivbilder durch das ZDF jedoch nur eines, tatsächliche Beweise für eine russische Invasion in der Ostukraine kann niemand vorlegen, selbst nicht die investigative Elite des ZDF-Liveblogs.

Das ZDF hat mittlerweile die Fotobetitelung in ihrem Blogeintrag geändert:

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.