Treffen in Moskau: Bringen Merkel und Hollande den Frieden?

Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel und der französische Präsident François Hollande treffen sich heute mit dem russischen Staatsoberhaupt Wladimir Putin. Hintergrund ist die erneute Suche nach einer friedlichen Lösung des Ukraine-Konfliktes.
Treffen in Moskau: Bringen Merkel und Hollande den Frieden?

Update: Die Gespräche zwischen den Staatsoberhäuptern Russlands, Deutschlands und Frankreichs sind beendet. Sie waren "sachlich, informativ und konstruktiv". Man arbeitete nun an einem "gemeinsamen Dokument" zur Umsetzung des Minsker Abkommens, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow.

 

 

Merkel und Hollande sollen angeblich einen eigens entworfenen Friedensplan zum Treffen mitbringen. Im Gegensatz zum sonstigen EU-Vorgehen, kommen die beiden Regierungschefs auf eigene Initiative, ohne Rücksprache mit Washington gehalten zu haben. Während die beiden europäischen Staatsoberhäupter, laut eigenen Aussagen, nur an eine friedliche Lösung glauben, erwägen die USA Kiew mit Waffen zu beliefern, um den Konflikt militärisch zu lösen.

Merkel und Hollande treffen in Moskau für Ukraine-Gespräch ein

 

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.