Wirtschaft

Indiens Wirtschaft wird zu "großem Gewinner" des weltweiten Ölpreisverfalls

Indiens Wirtschaft könnte zum großen Gewinner des weltweiten Ölpreisverfalls werden. Darauf weisen Ökonomen hin und merken an, dass ein Löwenanteil des in Indien verbrauchten Öls importiert ist. Die aktuelle Entwicklung könne außerdem zur Inflationssenkung führen.
Indiens Wirtschaft wird zu "großem Gewinner" des weltweiten ÖlpreisverfallsQuelle: Reuters © Amit Dave

Sinkende Energiepreise könnten die Inflation in Indien verringern und die Kosten für die Importrechnungen senken. Das prognostizieren Ökonomen, die darauf hinweisen, dass das wiederum zur Verringerung des Handels- und Leistungsbilanzdefizits des Landes beitragen könnte.

Laut Radhika Rao, einer Ökonomin der DBS Group aus Singapur, "wird eine längere Phase niedriger Ölpreise die diskretionäre Kaufkraft unterstützen". Das bezieht sich auf die Menge an Bargeld, die eine Person nach Abzug ihrer Steuern, Schulden und anderer Ausgaben ausgeben kann.

Rao erklärte CNBC, dass die inländischen Ölpreise möglicherweise billiger werden könnten und der abnehmende Gewinnmargendruck auf Unternehmen, die nicht aus dem Ölbereich stammen, sich in einer gewissen Erleichterung der geringen Nachfrage niederschlagen könnte, die auf der Wirtschaft lastet. Sie hob hervor:

Wenn dies mit einer Verbesserung der Stimmung und einem besseren Vertrauen in die Einkommensaussichten einherginge, wäre dies eine gute Nachricht für das Wachstum. Wir hoffen, dass eine Erhöhung der Staatsausgaben, eine positive Nettoexportposition und Basiseffekte das Wachstum (im Geschäftsjahr 2021) ankurbeln könnten.

Rajiv Biswas, Chefökonom für den asiatisch-pazifischen Raum bei IHS Markit, teilte mit, dass "die indische Wirtschaft ein großer Gewinner der niedrigeren Weltölpreise ist". Er wies darauf hin, dass mehr als 80 Prozent des gesamten Energieverbrauchs Indiens für das Finanzjahr 2018/2019 importiert waren.

Biswas resümierte, dass deutlich niedrigere Öl- und Gaskosten auch dazu beitragen würden, die Rentabilität von Sektoren zu steigern, die intensiv mit Erdöl arbeiten, darunter Petrochemie, Energieerzeugung und Transport.

Er fügte hinzu, dass ein Nachlassen des Inflationsdrucks auf die Wirtschaft auch der Reserve Bank of India mehr Spielraum für weitere Zinssenkungen geben könnte, um Wachstum zu stimulieren und den Geldfluss auf den Finanzmärkten des Landes zu verbessern.

Indiens Ölminister Dharmendra Pradhan sagte CNBC im vergangenen Monat, dass er sich freuen würde, wenn die Rohölpreise auf einem Niveau zwischen 50 und 60 US-Dollar pro Barrel lägen.

Der Ölpreis ging am Donnerstag erneut zurück, nachdem Donald Trump angekündigt hatte, dass die USA aufgrund der Coronavirus-Pandemie den Reiseverkehr aus Europa für die nächsten 30 Tage einschränken werden. Das Brent-Rohöl fiel um 9:27 Uhr morgens GMT um sechs Prozent auf 33,61 US-Dollar pro Barrel. Die US-Rohölbenchmark West Texas Intermediate (WTI) fiel um 5,6 Prozent auf 31,13 US-Dollar pro Barrel.

Mehr zum Thema - Russland und Saudi-Arabien kämpfen um Anteile an Indiens riesigem Ölmarkt