Wirtschaft

Russland: Sankt Petersburger Wirtschaftsforum wegen Coronavirus abgesagt

Die Veranstalter des Internationalen Wirtschaftsforums in Sankt Petersburg (SPIEF) beschlossen, das Forum wegen des Coronavirus in diesem Jahr nicht abzuhalten. Die Veranstaltung war vom 3. bis zum 6. Juni geplant.
Russland: Sankt Petersburger Wirtschaftsforum wegen Coronavirus abgesagtQuelle: Sputnik © Alexei Danitschew

"Um die Gesundheit der russischen Bürger, Gäste und Teilnehmer des Forums zu schützen, haben wir beschlossen, das Forum dieses Jahr nicht abzuhalten", sagte der Vorsitzende des Organisationskomitees Andrei Belousow.

Das Internationale Wirtschaftsforum in Sankt Petersburg ist eines der größten und repräsentativsten Wirtschaftsforen in Russland. Im Laufe der Jahre nahmen daran Staats- und Regierungschefs aus über zwei Dutzend Ländern teil. Der russische Präsident Wladimir Putin besucht das Forum jedes Jahr. 

Zwar gibt es bisher nur wenige bestätigte Infektionen mit der Lungenkrankheit Covid-19 in Russland. Allerdings ergreifen die Behörden seit Wochen immer mehr Maßnahmen, um einen großflächigen Ausbruch der Krankheit zu verhindern.

Derzeit werden weltweit zahlreiche Großveranstaltungen abgesagt oder verschoben. So wurde die Hannover Messe auf Juli 2020 verschoben. Nach der Buchmesse in Leipzig wurde auch die Londoner Buchmesse wegen des Ausbruchs des Coronavirus abgesagt. Fünf Tage vor dem geplanten Beginn sagten die Berliner Veranstalter die weltgrößte Reisemesse ITB ab. Am Donnerstag wurde bekannt, dass auch der Rom-Marathon abgesagt wurde. Die Massenveranstaltung sollte ursprünglich am 29. März ausgetragen werden.

Mehr zum Thema - Wegen Coronavirus: Hannover-Messe auf Juli verschoben

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team