Wirtschaft

Russischer Milliardär und Bankier Tinkow wegen angeblichen Steuerbetrugs in London unter Hausarrest

Der russische Bankier Oleg Tinkow, der laut Forbes zu den 50 reichsten Russen gehört, sitzt zurzeit aufgrund von Gerichtsverhandlungen wegen angeblicher Steuerhinterziehung in London fest. Berichten zufolge sollen die USA seine Auslieferung gefordert haben.
Russischer Milliardär und Bankier Tinkow wegen angeblichen Steuerbetrugs in London unter HausarrestQuelle: Reuters © Maxim Shemetov

Der russische Geschäftsmann Oleg Tinkow hat in London eine Kaution hinterlegt. Er soll für Gerichtsverhandlungen in Bezug auf den Vorwurf der Steuerhinterziehungen in Großbritannien bleiben. Berichten zufolge soll die US-Steuerbehörde seine Auslieferung beantragt haben. Die TCS-Gruppe, Muttergesellschaft der Tinkoff Bank, erklärte am Montag an der Londoner Börse:

Die Anhörungen finden zwischen Februar und April 2020 in London statt. Der Fall betrifft die Lösung potenzieller Steuerfragen.

Während der Vermerk keine weiteren Einzelheiten zu dem Fall enthielt, wurde in früheren Berichten behauptet, dass der Bankier Oleg Tinkow eine Kaution von 20 Millionen Pfund (ungefähr 25,5 Millionen US-Dollar) gezahlt habe, nachdem die US-Staatsanwaltschaft einen vorläufigen Haftbefehl gegen ihn erlassen hatte.

Tinkow wird Berichten zufolge beschuldigt, eine falsche Steuererklärung abgegeben und sein Einkommen in den Vereinigten Staaten für das Jahr 2013 zu niedrig angegeben zu haben. Nach Angaben seines Unternehmens besitzt der Bankier seit sieben Jahren keine US-Staatsbürgerschaft mehr.

Auf eine Anfrage zur Bestätigung dieser Information, teilten offizielle Vertreter des russischen Geschäftsmannes gegenüber RT mit, dass der Konzern sich zu diesem Zeitpunkt nicht zu diesem Thema äußert.

Oleg Tinkow ist laut Forbes mit einem Nettovermögen von 2,4 Milliarden US-Dollar einer der 50 reichsten Geschäftsleute Russlands. Er gründete im Jahr 2006 die Tinkoff Bank, die mit über zehn Millionen Kunden zu einer der größten Online-Banken der Welt geworden ist.

In Erfüllung seiner Kautionsauflagen muss der 52-jährige Milliardär von 19.00 Uhr bis 7.00 Uhr in seiner Wohnung bleiben. Seine Pässe musste er abgegeben. Laut Daily Express muss er sich dreimal pro Woche bei der Polizei melden. Die TCS-Gruppe erklärte fest:

Herr Oleg Tinkow ist zuversichtlich, dass die Angelegenheit so schnell wie möglich gelöst wird.

Tinkows Sprecher fügten hinzu, dass die Situation die operativen Geschäfte der Tinkoff-Gruppe, einschließlich ihrer Bank-, Versicherungs- und Mobilfunkoperationen, nicht beeinträchtigen wird.

Mehr zum Thema - Russischer Menschenrechtsrat: Die Rechte der Russen werden im Ausland immer öfter verletzt