Wirtschaft

"Wir sind optimistisch": Wirtschaftsminister Altmaier zum Bau von Tesla-Werk nach Rodungsstopp

Am Samstag entschied das zuständige Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg, dass die laufenden Rodungsarbeiten auf dem Gelände für die geplante Tesla-Fabrik im brandenburgischen Grünheide vorläufig gestoppt werden müssen.
"Wir sind optimistisch": Wirtschaftsminister Altmaier zum Bau von Tesla-Werk nach RodungsstoppQuelle: www.globallookpress.com © Jörg Carstensen/dpa

Noch am Vorabend hatte das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) einen Stopp der Arbeiten abgelehnt. Umweltschützer hatten bei dem Gericht Eilanträge gegen die Baumfällarbeiten eingereicht.

Mehr zum Thema - Oberverwaltungsgericht stoppt Rodung für Tesla-Werk in Grünheide 

Die Rodungen hatten Donnerstagabend begonnen. Eine Waldfläche von 90 Hektar muss noch vor Beginn der Vegetationsperiode Anfang März gefällt werden, um mit dem Bau der sogenannten Gigafactory des US-amerikanischen Autobauers planmäßig beginnen zu können.

Mehr zum Thema - Rodung hat begonnen: Tesla fällt Hunderte Bäume in Brandenburg trotz ausstehender Genehmigung 

RT Deutsch fragte Wirtschaftsminister Peter Altmaier am Rande einer Konferenz der Industrie- und Handelskammer am Dienstag in Berlin zum Stopp der Rodungen und ob ein direktes Eingreifen des Ministers erforderlich ist, um die Bauarbeiten für das Tesla-Werk voranzubringen.  

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion