Wirtschaft

China beschuldigt Australien der politischen Voreingenommenheit gegenüber Huawei

Die australische Regierung hat beschlossen, den chinesischen Technologieriesen Huawei bei der Einführung der schnellen 5G-Netzwerke auszuschließen. Der chinesische Botschafter bezeichnete den Schritt als "politisch motivierte" Diskriminierung.
China beschuldigt Australien der politischen Voreingenommenheit gegenüber HuaweiQuelle: Reuters © Annegret Hilse

Die Entscheidung der australischen Regierung, den Technologieriesen Huawei von ihrer 5G-Einführung auszuschließen, ist "politisch motiviert". Das erklärte der chinesische Botschafter in Australien Cheng Jingye. Er sagte am Montag gegenüber Sky News:

[Die Entscheidung] ist zu einem wunden Punkt oder einem heiklen Thema in den bilateralen Beziehungen geworden, da sie das gegenseitige Vertrauen zwischen den beiden Seiten beschädigt.

Der chinesische Diplomat bezeichnete den Schritt als "eine Diskriminierung des chinesischen Unternehmens".

Die Kritik des Botschafters erfolgte inmitten des Streits zwischen Australien und Großbritannien über die Entscheidung Londons, Huawei die Teilnahme an der Einrichtung von 5G-Netzen zu erlauben.

Laut Cheng traf die britische Regierung eine "vernünftige" Entscheidung und gab nicht dem "äußeren Druck" kritischer Nationen nach.

Im August 2018 verbot Australien Huawei unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken, sich an der 5G-Einführung des Landes zu beteiligen. Die Vereinigten Staaten, die auch der chinesischen Technologiefirma den Zugang zu dem Aufbau von 5G-Netzen im Land verwehrten, drängten ihre Verbündeten dazu, Huawei ebenfalls keinen Zugang zu ihren 5G-Netzen zu gewähren. Washington beschuldigte Huawei, für Peking zu spionieren, eine Anschuldigung, die sowohl das Technologieunternehmen als auch die chinesische Regierung wiederholt bestritten haben.

Mehr zum Thema - Großbritannien will Huawei trotz US-Druck einen begrenzten 5G-Zugang genehmigen