Wirtschaft

Handel zwischen Russland und China wird dieses Jahr 100 Milliarden Dollar-Grenze überschreiten

Der Handel zwischen Russland und China wird in diesem Jahr die 110 Milliarden US-Dollar Marke erreichen. Das prognostiziert das chinesische Handelsministerium und weist darauf hin, dass das Volumen einen neuen Rekord in den Wirtschaftsbeziehungen darstellen würde.
Handel zwischen Russland und China wird dieses Jahr 100 Milliarden Dollar-Grenze überschreitenQuelle: Reuters © Dmitri Lovetsky

Peking erwartet, dass der Handelsumsatz mit Moskau im Jahr 2019 die 110 Milliarden US-Dollar Marke überschreiten wird und damit einen neuen Rekord für das Handelsvolumen zwischen den beiden Ländern erreicht. Das besagt eine Prognose des chinesischen Handelsministeriums.

Von Januar bis November lag das Handelsvolumen zwischen Russland und China bei 100,32 Milliarden US-Dollar, das sind 3,1 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Falls er Trend anhält, könnte ein neuer Rekord könnte aufgestellt werden, so der Sprecher des Ministeriums Gao Feng auf einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Der chinesisch-russische Handelsumsatz ist in den letzten Jahren stetig gestiegen. Im Jahr 2017 stieg er im Jahresvergleich um 20,8 Prozent auf 84,07 Milliarden US-Dollar, während der gegenseitige Handel im Jahr darauf noch mal um 27,1 Prozent auf 107 Milliarden US-Dollar anstieg.

Die beiden Länder haben sich kürzlich das ehrgeizige Ziel gesetzt, ihren Handelsumsatz bis ins Jahr 2024 auf 200 Milliarden US-Dollar zu verdoppeln. Der US-Handelssanktionen zum Trotz.

Mehr zum Thema - Putin und Xi nehmen an Eröffnung der "Power of Siberia"-Pipeline teil

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team