Wirtschaft

China startet milliardenschweres Unternehmen für Bau und Kontrolle von Öl- und Gaspipelines

Die chinesische Führung hat die Gründung eines neuen Unternehmens beschlossen, das das Gas- und Öl-Pipelinenetz, einschließlich der Speicherkapazitäten des Landes, verwalten soll. Außerdem soll es den Transport über die Leitungen für Drittunternehmen ermöglichen.
China startet milliardenschweres Unternehmen für Bau und Kontrolle von Öl- und GaspipelinesQuelle: Reuters © Chen Aizhu

Peking hat am Montag die Gründung eines nationalen Öl- und Gaspipelineunternehmens angekündigt, das den größten Teil der Energieinfrastruktur des Landes zusammenlegen und den Investoren einen fairen Marktzugang ermöglichen soll.

Laut der Beratungsgruppe Wood Mackenzie könnte das neue Unternehmen zwischen 80 und 105 Milliarden US-Dollar wert sein. Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete unter Berufung auf einen nicht identifizierten Beamten:

Das neue Unternehmen wird den Transport, die Produktion und den Verkauf von Öl und Gas trennen und den Transport für Dritte öffnen, was dem Marktwettbewerb zugutekommt.

Die Firma soll die Netze der drei chinesischen Staatskonzerne – China National Petroleum Corporation (CNPC), Sinopec und CNOOC – unter einem einzigen Betreiber zusammenführen.

Ende des Jahres 2018 besaß CNPC 63 Prozent der chinesischen Mainstream-Öl- und Gaspipelines, während Sinopec 31 und CNOOC sechs Prozent kontrollierten.

Das Unternehmen wird für den Bau und die Verbindung von Öl- und Gasfernleitungen, Gasspeichern und Peak-Shaving-Anlagen, den Transport von Rohöl, Erdölprodukten und Erdgas durch die Pipelines verantwortlich sein. Die Offenlegung der Verfügbarkeit von Pipelines und Speicherkapazitäten gegenüber Dritten und die Verwaltung der Zugänge fallen ebenfalls in seinen Zuständigkeitsbereich.

Laut Xinhua wird die neue Firma voraussichtlich von der staatlichen Vermögensaufsichts- und Verwaltungskommission (SASAC) beaufsichtigt, die 40 Prozent der Anteile an der Gesellschaft halten wird. CNPC, Sinopec und CNOOC werden sich das verbleibende Eigentum teilen.

Das neue Energieunternehmen, dessen Gründung seit mindestens 2014 in Betracht gezogen wird, ist Teil der Bemühungen von Präsident Xi Jinping, die Industriekapazitäten unter den staatlichen Unternehmen zu rationalisieren. Es ist Teil der Pläne Chinas, seine Pipeline-Infrastruktur bis ins Jahr 2025 auf über 240.000 Kilometer zu verdoppeln.

Letzte Woche starteten Moskau und Peking offiziell eine Megapipeline namens Power of Siberia, um russisches Gas nach China zu liefern. Auf diesem Weg soll durch das eigene Netz Chinas Gas bis an die Ostküste geliefert werden und dazu beizutragen, den enormen und wachsenden Energiebedarf des Landes zu decken. China ist der weltweit größte Ölimporteur und der zweitgrößte Abnehmer von Erdgas.

Mehr zum Thema - China will mehr Erdgas aus Russland kaufen und die Versorgung diversifizieren