Wirtschaft

BRICS-Länder machen bald mehr als Hälfte der Weltwirtschaft aus

Die BRICS-Staaten könnten in einem Jahrzehnt mehr als die Hälfte der Weltwirtschaft generieren. Darauf wies der russische Finanzminister auf einer BRICS-Konferenz in Moskau hin. Heute macht die Staatengruppe bereits ein Drittel der Weltwirtschaft aus.
BRICS-Länder machen bald mehr als Hälfte der Weltwirtschaft ausQuelle: Reuters

Die Volkswirtschaften der BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika werden in etwa einem Jahrzehnt um rund 20 Prozent wachsen. Das kündigte der russische Finanzminister Anton Siluanow an. Auf der BRICS International Competition Conference in Moskau erklärte er am Mittwoch:

Die Wirtschaft der BRICS-Länder macht heute ein Drittel der Weltwirtschaft aus. Nach unseren konservativen Schätzungen werden unsere Volkswirtschaften bis 2030 mehr als die Hälfte der gesamten Weltwirtschaft ausmachen.

Die Mitglieder des Staatenbundes würden weiterhin an der Beseitigung von zwischenstaatlichen Handelshemmnissen arbeiten und könnten als ein Beispiel für andere Länder angesehen werden, fügte der Minister hinzu.

BRIC wurde im Jahr 2006 von Brasilien, Russland, Indien und China gegründet, bevor Südafrika im Jahr 2010 dem Block beitrat und das Akronym um den Buchstaben "S" ergänzte. Bis 2018 betrug das nominale BIP dieser fünf Schwellenländer zusammen 18,6 Billionen US-Dollar.

Im Einklang mit den Bemühungen zur Ankurbelung des Handels arbeiten die Mitglieder an der Integration ihrer Zahlungssysteme, der Erhöhung der Zahlungen in Landeswährungen und der Einrichtung eines unabhängigen Kanals für den Informationsaustausch. Zuvor wurde bereits berichtet, dass die BRICS-Staaten bereit sind, ein neues gemeinsames Zahlungssystem namens BRICS Pay zu schaffen, das den bestehenden Diensten von Apple Pay und Samsung Pay ähnlich sein wird.

Während eines Treffens der Staats- und Regierungschefs der BRICS-Staaten im Vorfeld des G20-Gipfels betonte der russische Präsident Wladimir Putin:

Die Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Verwendung unserer nationalen Währungen in internationalen Zahlungsausgleich scheint sehr vielversprechend.

Mehr zum Thema - Lawrow: BRICS New Development Bank machte Investitionen im Wert von über zehn Milliarden USD

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team