Wirtschaft

Wegen Schwarzer Liste: Keine Android-Updates mehr für Huawei durch Google

Die Google-Mutter Alphabet hat nach Angaben aus Firmenkreisen Teile ihrer Geschäftsbeziehungen zum chinesischen Netzwerkausrüster Huawei eingestellt. Der Grund dafür ist die Tatsache, dass die US-Regierung den chinesischen Konzern auf eine Schwarze Liste setzte.
Wegen Schwarzer Liste: Keine Android-Updates mehr für Huawei durch GoogleQuelle: Reuters © David Gray

Mehr zum Thema - "Nationaler Notstand"- Trump geht mit allen Mitteln gegen Huawei vor

Betroffen von dem Vorgehen sei der Transfer sowohl von Bauteilen als auch von Programmen, sagte eine mit dem Vorgang vertraute Person am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Der chinesische Konzern Huawei, der auch Handys herstellt, wird demnach ab sofort keine Updates für das Betriebssystem Android erhalten. Ausgenommen von den Maßnahmen sind allerdings alle Programme mit veröffentlichtem Quelltext (Open Source).

Die nächste Generation der Huawei-Handys soll nach Angaben des Insiders keinen Zugang zum Google-E-Mail-Anbieter Gmail und zur App-Plattform Google Play Store erhalten. Allerdings würden Details der Maßnahmen nach Angaben der Quelle noch Google-intern diskutiert. Am Freitag hatte ein Huawei-Sprecher erklärt, Anwälte des Konzerns untersuchten derzeit die Auswirkungen, als Unternehmen auf der Schwarzen Liste geführt zu werden.

Mehr zum Thema:

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion