Wirtschaft

Standardbrief für 90 Cent? Bundesnetzagentur stimmt Portoerhöhung zu

Briefe werden bald teurer. Möglicherweise steigt das Porto für einen Standardbrief bei der Deutschen Post bald von 70 auf 90 Cent. Den Weg dafür hat die Netzagentur nun freigemacht. Die Bundesregierung half ihr dabei im Sinne der Post auf die Sprünge.
Standardbrief für 90 Cent? Bundesnetzagentur stimmt Portoerhöhung zu© Twitter / DPDHL

Die Bundesnetzagentur hat der Deutschen Post den Weg für eine deutliche Portoerhöhung geebnet. Wie die Agentur am Donnerstag in Bonn mitteilte, soll der Preiserhöhungsspielraum um 10,6 Prozent steigen. Dies bedeutet, dass sich die Menge aller Einzelsendungen entsprechend verteuern kann.

Das Porto für einen Standardbrief könnte noch stärker steigen. Experten erwarten eine Anhebung auf bis zu 90 Cent. Derzeit kostet das Versenden eines solchen Briefes 70 Cent. In diesem Fall würde sich das Porto für andere Briefarten kaum oder gar nicht ändern. Bis Ende 2012 betrug das Porto für einen Standardbrief 55 Cent.

Die genauen Beträge werden von der Deutschen Post nach der endgültigen Entscheidung der Bundesnetzagentur im Mai festgelegt. Die neuen Preise gelten voraussichtlich ab Juli 2019.

Im Januar dieses Jahres hatte die Regulierungsbehörde noch einen deutlich geringeren Preiserhöhungsspielraum von 4,8 Prozent vorgeschlagen. Die Post wehrte sich und drohte indirekt mit dem Abbau von Arbeitsplätzen. Unterstützung erhielt das Unternehmen von der Bundesregierung. Nach neuen Vorgaben des Wirtschaftsministeriums musste die Netzagentur ihre Rechnung überarbeiten, um auf den nun präsentierten höheren Wert zu kommen.

Die Deutsche Post AG entstand 1995 aus der Behörde Deutsche Bundespost. Seit 2000 firmiert das Unternehmen im deutschen Leitindex DAX. Die Post-Aktie bietet seit Jahren eine überdurchschnittlich hohe Dividendenrendite. Die größten Aktionäre sind die staatliche KfW-Bank und die berüchtigte US-amerikanische Fondsgesellschaft BlackRock.

Mehr zum Thema - BlackRock: Ein Blick auf den aktuellen Arbeitgeber von Friedrich Merz

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team