Wirtschaft

EU drosselt bis 2021 Stahlimporte, um US-Handelspolitik entgegenzuwirken

Brüssel will die Menge der Stahlimporte in die Europäische Union senken, um der Zollpolitik des US-Präsidenten entgegen zu wirken. Die Beschränkungen sollen im Februar in Kraft treten und die im letzten Sommer vorläufig eingeführten Schutzmaßnahmen ersetzen.
EU drosselt bis 2021 Stahlimporte, um US-Handelspolitik entgegenzuwirkenQuelle: Reuters

Die Europäische Union hat auf die Einführung von Zöllen auf in die USA importierte Metalle durch US-Präsident Donald Trump reagiert und Beschränkungen für die Einfuhr von Stahl in den Staatenbund festgelegt.

Die am Mittwoch beschlossenen Schutzmaßnahmen sehen Quoten für 26 Produktkategorien vor und erheben nach Angaben der Europäischen Kommission einen Zoll von 25 Prozent auf Einfuhren, die diese Quoten überschreiten. Die EU-Kommission erklärte dazu:

"Die endgültigen Maßnahmen zielen darauf ab, die traditionellen Handelsströme zu erhalten."

Das EU-Organ machte deutlich, dass die EU-Mitgliedstaaten den Plan zur Einführung von "Schutzmaßnahmen" unterstützten und dass die endgültigen Maßnahmen Anfang Februar in Kraft treten werden.

Brüssel führte bereits im Juli vorläufige Schutzmaßnahmen für die Einfuhren von 23 Stahlerzeugnissen ein, die am 4. Februar ablaufen werden.

Der Plan der EU-Kommission sieht Quoten vor, die auf dem durchschnittlichen Niveau der Einfuhren der letzten drei Jahre plus fünf Prozent liegen. Ein Zollsatz von 25 Prozent würde gelten, sobald die Quoten erreicht sind.

Die Hauptexporteure von Stahl in die EU sind China, Indien, Russland, Südkorea, die Türkei und die Ukraine.

Nach Angaben der Kommission stiegen die Importvolumina in den Handelsblock ab März 2018 deutlich an, als die Vereinigten Staaten Zölle von 25 Prozent auf Stahl- und zehn Prozent auf Aluminiumimporte erhoben. Washington dehnte die Maßnahmen im Juni auf die Europäische Union, Kanada und Mexiko aus.

Mehr zum Thema - Trumps Handelskriege: Ford meldet eine Milliarde US-Dollar an Gewinnverlusten

Der Verband der Europäischen Automobilhersteller bezeichnete den Schutz der EU als protektionistisch und behauptete, dass die Stahlexporte in die Vereinigten Staaten nur geringfügig zurückgegangen seien und ein wenig mehr Stahl nach Europa umgeleitet wurde.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team