Wirtschaft

Flucht vom sinkenden Schiff? - Immer mehr Anleger steigen vom US-Dollar auf Gold um

Am Donnerstag erreichte der Goldpreis seinen höchsten Stand seit mehr als einem Jahr. Investoren suchen nach einem sicheren Hafen, nachdem der US-Dollar gegenüber einem Korb von sechs Hauptwährungen auf ein Dreijahrestief fiel, meinen Experten dazu.
Flucht vom sinkenden Schiff? - Immer mehr Anleger steigen vom US-Dollar auf Gold um Quelle: www.globallookpress.com

Der Wert des Edelmetalls stieg auf 1.370 US-Dollar, bevor er wieder um sechs US-Dollar fiel. Im Vergleich zur vorherigen Börsensitzung blieb er jedoch noch im grünen Bereich. Im Jahr 2016 erreichte der Goldwert jedoch schon einmal die Höhe von 1.374,91 US-Dollar.

Gold profitiert enorm vom schwächeren US-Dollar", meint Nitesh Shah, Analyst bei ETF Securities.

Mehr lesen -  Experte: Goldreserven von Russland und China könnten US-Dominanz der Weltwirtschaft erschüttern

Mit dem Base-Case-Szenario der Händler, den US-Dollar um jeden Preis zu verkaufen, sollten die Goldpreise bei Einbrüchen gut gestützt bleiben und sie könnten bereit sein, sich beim nächsten Schwanken des US-Dollars noch weiter nach oben zu bewegen", erklärte Stephen Innes, Chef der Handelsabteilung für den asiatisch-pazifischen Raum der OANDA Corporation.

Schwacher Dollar als potenzielles Wettbewerbsplus

Der US-Dollar fiel am Mittwoch gegenüber den Hauptwährungen auf den niedrigsten Stand seit drei Jahren, nachdem US-Finanzminister Steven Mnuchin verkündet hatte, dass die US-Regierung einen schwachen US-Dollar im Handel favorisiere.

Am Donnerstag bestätigte er seine Worte nochmal:

Ich dachte, dass mein Kommentar zum US-Dollar gestern ziemlich klar war. Ich dachte, er sei ausgewogen und konsistent mit dem, was ich zuvor gesagt habe, nämlich dass wir uns nicht darum kümmern, wo der US-Dollar sich kurzfristig befinde.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hat wiederholt erklärt, dass ein schwacher US-Dollar dazu beitrage, die Wettbewerbsfähigkeit US-amerikanischer Produkte gegenüber Waren aus China und anderen Märkten zu erhöhen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team