Wirtschaft

Medienbericht: Airbnb verlässt China

Airbnb plant Berichten zufolge, aus seinem China-Geschäft auszusteigen. Dieses soll nur ein Prozent des Umsatzes der US-Plattform ausgemacht haben. Einige Mitarbeiter sollen jedoch anderweitig im Pekinger Büro eingesetzt werden.
Medienbericht: Airbnb verlässt China© Budrul Chukrut/SOPA Images/LightRocket via Getty Images

Der Online-Unterkunftsvermittler Airbnb wird Berichten zufolge seine Geschäftstätigkeit in China einstellen und alle Angebote auf dem chinesischen Festland bereits im Sommer dieses Jahres abschalten.

Das in Kalifornien ansässige Unternehmen plant, seinen Mitarbeitern in China diese Entscheidung noch in dieser Woche mitzuteilen, so zwei mit der Angelegenheit vertraute Quellen, die von CNBC zitiert wurden.

Airbnb hatte sein Geschäft auf dem chinesischen Festland im Jahr 2016 gestartet und sah sich Berichten zufolge wachsender Konkurrenz durch einheimische Anbieter gegenüber. Die Quellen wiesen darauf hin, dass die COVID-19-Pandemie die Herausforderungen für das Unternehmen verschlimmert habe, da es mit lokalen Konkurrenten zu kämpfen hat.

Obwohl der Mitbegründer von Airbnb Nathan Blecharczyk an der Spitze der Bemühungen in dem Land gestanden hatte, machte China in den letzten Jahren nur etwa ein Prozent des Umsatzes der Plattform aus.

Den Quellen von CNBC zufolge wird Airbnb Hunderte von Mitarbeitern in einem Büro in Peking behalten, um sich wieder auf die Bereitstellung von Angeboten für chinesische Reisende im Ausland zu konzentrieren, da Auslandsreisen dem Unternehmen weiterhin größere Möglichkeiten eröffnen.

Die Aktien von Airbnb fielen in diesem Jahr inmitten eines allgemeinen Ausverkaufs von Tech-Aktien um mehr als 30 Prozent, werden aber immer noch deutlich über ihrem IPO-Preis von 68 US-Dollar im Jahr 2020 gehandelt. Das Unternehmen hatte in den ersten Tagen der COVID-19-Pandemie fast 25 Prozent seiner Mitarbeiter entlassen müssen. In seinem Börsenprospekt wies Airbnb darauf hin, dass die Gastgeber in China ein Reinigungsprogramm verwenden, um die Übertragung von COVID-19 zu verhindern, das sich vom einheitlichen fünfstufigen Reinigungsprozess unterscheidet, den das Unternehmen im Rest der Welt anwendet.

Das chinesische Geschäft des Unternehmens zeigte einige Anzeichen der Erholung, als die Menschen wieder reisten, wurde aber erneut von wiederholten Lockdowns getroffen, die darauf abzielten, die nachfolgenden Infektionswellen zu bekämpfen.

Mehr zum Thema - Airbnb will in USA weitere 20.000 Afghanistan-Flüchtlinge umsonst unterbringen lassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team