Wirtschaft

Gazprom stellt Transit von Erdgas durch Polen ein

Russland hat auf die europäischen Sanktionen am Donnerstag mit Gegenmaßnahmen reagiert. Schrittweise offenbaren sich die Auswirkungen der Gegensanktionen auf den europäischen Energiemarkt: Nun fällt mit dem Gastransit durch Polen ein Lieferweg weg.
Gazprom stellt Transit von Erdgas durch Polen einQuelle: Sputnik © Alexey Vitvtsky

Der russische Gaslieferant Gazprom hat am Donnerstag mitgeteilt, dass er Gaslieferungen nach und durch Polen einstellen wird. Grund sind die russischen Gegensanktionen, von denen auch der Eigentümer des polnischen Abschnitts der Jamal-Europa-Pipeline betroffen ist. 

Gegen eine Reihe ausländischer Energieunternehmen verhängte russische Sanktionen verbieten es Gazprom, die Pipeline, die Eigentum von EuRoPol GAZ (einem Joint Venture zwischen Gazprom und der polnischen PGNiG, der der polnische Abschnitt der Jamal-Europa-Pipeline gehört) ist, zu nutzen, um russisches Gas durch Polen zu leiten, sagte heute der Sprecher der Holdinggesellschaft Sergei Kuprijanow.

"Es wurde ein Verbot von Transaktionen und Zahlungen zugunsten sanktionierter Personen verhängt. Für Gazprom bedeutet dies insbesondere ein Verbot der Nutzung der im Besitz von EuRoPol GAZ befindlichen Gaspipeline für den Transport von russischem Gas durch Polen", begründete Kuprijanow die Entscheidung.

Wie er weiter ausführte, hat die polnische Seite bereits wiederholt die Rechte von Gazprom als Anteilseigner der EuRoPol GAZ verletzt und das russische Unternehmen Ende April auf eine Sanktionsliste gesetzt, wodurch es nicht mehr in der Lage ist, Rechte an Aktien und anderen Wertpapieren des Joint Ventures auszuüben und Dividenden zu erhalten.

Ebenfalls am Donnerstag ist bekannt geworden, dass Gazprom aufgrund durch Russland erlassener Gegensanktionen kein Gas an seine frühere Tochtergesellschaft Gazprom Germania mehr liefern wird. Über Gazprom Germania wurde in der Vergangenheit zumindest ein Teil des deutschen Gasimports aus Russland abgewickelt.

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck gab dazu heute bekannt, er mache sich keine Sorgen um die Sicherheit der Gasversorgung in Deutschland. Die betroffene Gasmenge könne über andere Verträge und neue Buchungen mengengleich Europa und Deutschland erreichen, wenn auch zu höheren Preisen.

Zuvor hatte die Ukraine den Teil des Gastransits, der eine Kompressorstation in der Region Lugansk nutzt, eingestellt. Nach Schätzungen fiel dadurch rund ein Drittel der Transportkapazitäten der ukrainischen Gaspipelines aus.  

Die Mitteilung Kuprijanows im offiziellen Telegramkanal von Gazprom: 

Mehr zum Thema - Ukraine stoppt Gastransit von Russland in die EU über die Station Sochranowka

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team