Wirtschaft

Handel zwischen Russland und China boomt weiter

Laut dem russischen Botschafter in China wird der Handel zwischen Russland und China dieses Jahr einen neuen historischen Höchststand erreichen. Bis Ende November hat der Handelsumsatz schon den Wert von 130 Milliarden US-Dollar überschritten.
Handel zwischen Russland und China boomt weiterQuelle: AP © Olivia Zhang

Das Handelsvolumen zwischen Russland und China hat von Januar bis November dieses Jahres bereits den Wert von 130 Milliarden US-Dollar überschritten. Bis zum Ende 2021 wird ein neuer historischer Höchststand erwartet. Der russische Botschafter in China Andrei Denissow erklärte am Dienstag:

"Trotz der objektiven Anti-Epidemie-Restriktionen entwickelt sich die praktische Zusammenarbeit aktiv. Der gegenseitige Handelsumsatz hat in elf Monaten bereits 130 Milliarden US-Dollar überschritten, wächst weiter und wird am Ende des Jahres zweifellos einen neuen Rekord erreichen."

Der Diplomat fügte hinzu, dass beide Länder eng zusammenarbeiten, um in naher Zukunft einen jährlichen Handelsumsatz im Wert von 200 Milliarden US-Dollar zu erreichen.

Anfang des Monats hatten der russische Präsident Wladimir Putin und der chinesische Präsident Xi Jinping inmitten der eskalierenden Spannungen zwischen dem Westen und den beiden Ländern mehrfach Videogespräche geführt. Im Anschluss an die Gespräche teilte der Kreml mit, dass die beiden Staatsoberhäupter vereinbart hätten, ein gemeinsames unabhängiges Finanzsystem zu entwickeln, um die Abhängigkeit von den durch die USA dominierten Plattformen für Finanztransaktionen zu verringern.

Auf seiner alljährlichen Pressekonferenz zum Jahresende am Donnerstag bezeichnete der russische Staatschef die Volksrepublik China als Russlands Partner Nummer eins und fügte hinzu, dass "wir sehr vertrauensvolle Beziehungen haben, die uns auch beim Aufbau guter Geschäftsbeziehungen helfen". Er lobte auch die chinesische Wirtschaft und prognostizierte, dass "China bis 2035 ... 2050 [die USA] überholt haben und nach allen Maßstäben die führende Wirtschaft der Welt sein" werde.

China ist seit 2016 der Hauptimporteur von Nicht-Primärgütern (ohne Energieträger) aus Russland. Nach Angaben des Russischen Exportzentrums sind die Lieferungen dieser Güter sieben Jahre lang in Folge gestiegen. Dieser Trend setzt sich auch in diesem nun zu Ende gehenden Jahr fort. Zu den Produkten mit dem größten Wachstum gehören Kupfer, Aluminium, Eisenschwamm, Kupferdraht, Düngemittel, Holz, Ölsaaten, Krustentiere, Papier und Pappe.

Mehr zum Thema - Russische Gasexporte nach China erreichen Rekordniveau

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team