Wirtschaft

US-Technologiekonzern findet mögliche Lösung für weltweite Chipknappheit

Forscher beim Chiphersteller Intel haben Ergebnisse einer Studie präsentiert, die im Kampf gegen die weltweite Chipknappheit von Nutzen sein könnten. Mehrere neu entwickelte Technologien könnten die heute heiß begehrten Halbleiter schneller und kleiner machen.
US-Technologiekonzern findet mögliche Lösung für weltweite ChipknappheitQuelle: Reuters © Andrew Kelly

Die Research Components Group der Intel Corporation, des größten Chipherstellers der Welt, stellte am Samstag ein Projekt vor, das sich mit der Beschleunigung und Verkleinerung von Computerchips durch das Stapeln von Bauteilen befasst. Das Forschungsprojekt wurde auf einer internationalen Konferenz in San Francisco vorgestellt.

Den Unterlagen zufolge schlagen die Forscher vor, "Kacheln" oder "Chiplets" dreidimensional zu stapeln, anstatt wie bisher ein einziges zweidimensionales Teil herzustellen. Hierdurch sollen zehnmal so viele Verbindungen zwischen den gestapelten Teilen möglich sein. Dies könnte die Geschwindigkeit der Datenverarbeitung und die Gesamtproduktivität der Chips erhöhen und sie gleichzeitig kleiner machen.

In einer anderen Forschungsarbeit wurde eine Möglichkeit aufgezeigt, Transistoren zu stapeln, bei denen es sich um winzige Schalter handelt, die die Grundbausteine von Chips bilden. Den Forschern von Intel zufolge wird diese Technologie die Anzahl der Transistoren, die auf einer bestimmten Fläche eines Chips untergebracht werden können, um 30 bis 50 Prozent erhöhen, was die Chips wesentlich schneller macht. Der Leiter der Forschungsgruppe Paul Fischer sagte Reuters:

"Indem wir die Bauelemente direkt übereinanderstapeln, sparen wir eindeutig Fläche ein. Wir reduzieren die Länge der Verbindungen und sparen Energie, was nicht nur kosteneffizienter, sondern auch leistungsfähiger ist."

Die Technologie könnte auch dazu beitragen, die derzeitige weltweite Chipknappheit zu bekämpfen, da effizientere Chips eine geringere Anzahl von Bauteilen benötigen.

Derzeit wird jedoch davon ausgegangen, dass die sich schnell ausbreitende weltweite Halbleiterknappheit bis 2022 und möglicherweise darüber hinaus andauern wird. Der Mangel, der sich auf die Produktion von Haushaltselektronik bis hin zu Autos auswirkt, wird laut Schätzungen allein die weltweite Automobilindustrie im Jahr 2021 210 Milliarden US-Dollar an Einnahmen kosten.

Mehr zum Thema - Indischer Industrieriese beteiligt sich am Kampf gegen den weltweiten Chipmangel

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team