Wirtschaft

Ökonom Heinz-Josef Bontrup im RT-Interview über Auswirkungen der Corona-Krise auf Wirtschaft

In der COVID-19-Pandemie ergreifen Staaten strikte Maßnahmen, um das Virus einzudämmen. In einem Interview erklärt der Ökonom Prof. Dr. Heinz-Josef Bontrup, was die Lockdowns die Wirtschaft gekostet haben und warum der Staat kleinere Unternehmen unterstützen sollte.

Die Corona-Maßnahmen betreffen heute alle Bereiche unseres sozialen Lebens. Die Pandemie hat nicht nur unseren Alltag komplett verändert, sondern sich auch spürbar negativ auf die Weltwirtschaft sowie die nationalen Volkswirtschaften ausgewirkt. Im Gespräch mit RT DE äußert sich Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Heinz-Josef Bontrup zum Thema der Folgen der Pandemie für unsere Gesellschaft und gibt zu, dass keine positiven Prognosen zu erwarten seien.

Trotz der Dringlichkeit einer wirtschaftlichen Erholung und der Bedrohung durch die volkswirtschaftlichen Schäden unterstreicht der Experte, dass angesichts der aktuellen Lage drastische Maßnahmen erforderlich seien. Dass die Lockdowns in Deutschland enorme Schäden verursachen, lässt sich Bontrup zufolge an der Staatsverschuldung messen. Der Staat ist gezwungen, Schulden aufzunehmen, um den wirtschaftlichen Totalschaden zu verhindern.

In diesem Zusammenhang betont der Professor die Wichtigkeit staatlicher Unterstützung für kleinere Unternehmen vor allem in Dienstleistungssektor. Langfristige Maßnahmen seien notwendig, unterstreicht der Wirtschaftswissenschaftler im RT-Interview.

Mehr zum Thema - Söder fordert sofortige "Bundesnotbremse" und ab Januar Impfpflicht für alle

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team