Wirtschaft

Trotz Verkaufsanstiegs: Chip-Krise bremst Produktion großer Technologie- und Autokonzerne

Weltweite Verkäufe an Halbleiterchips haben zugenommen und sind im dritten Quartal des Jahres um mehr als ein Viertel gestiegen. Dem Anschein nach reicht dies jedoch noch nicht aus, um den globalen Chipmangel zu beseitigen, da Unternehmen immer noch eine Knappheit beklagen.
Trotz Verkaufsanstiegs: Chip-Krise bremst Produktion großer Technologie- und AutokonzerneQuelle: Reuters © Lim Huey Teng

Die weltweiten Chipverkäufe stiegen im dritten Quartal 2021 im Vergleich zum Vorjahr um 27 Prozent und beliefen sich auf 145 Milliarden US-Dollar. Das berichtet die Zeitung Iswestija unter Berufung auf Daten des Halbleiterindustrieverbands (SIA).

Nach Angaben des Verbandes überstieg das Angebot an Mikrochips in diesem Zeitraum nicht nur in monetärer, sondern auch in quantitativer Hinsicht historische Höchstwerte. Laut dem SIA waren die hohe Nachfrage nach Chips und der Ausbau der Produktionskapazitäten einer der Hauptfaktoren für das Wachstum.

Dennoch klagten einige Elektronikhersteller wiederholt über einen Mangel an Halbleitern. Der US-Technologiekonzern Apple gab vergangene Woche bekannt, dass er seine iPad-Produktion um die Hälfte gekürzt habe, um die derzeit knappen Chips für die Produktion des iPhone 13 zu verwenden. Die iPad-Produktion wurde gegenüber den ursprünglichen Plänen des Unternehmens für September und Oktober um 50 Prozent gekürzt.

Auch die Automobilhersteller schlugen weltweit wegen des wachsenden Halbleiterdefizits Alarm. Der größte russische Automobilhersteller AwtoWAZ verkündete, dass er die Versorgungslage täglich überwacht und einen entsprechenden Produktionsplan aufstellt. "Leider rechnen wir nicht mit einer baldigen Lösung des Problems", so das Unternehmen.

Nach Angaben der Beraterfirma AlixPartners wird die Krise die globale Automobilindustrie im Jahr 2021 voraussichtlich 210 Milliarden US-Dollar an Umsatz kosten.

Experten haben bereits davor gewarnt, dass sich der Mangel an Halbleiterchips bis ins Jahr 2022 und möglicherweise darüber hinaus erstrecken könnte.

Mehr zum Thema - Chip-Knappheit: Apple leitet Produktionskapazitäten von iPads auf iPhones um

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team