Wirtschaft

Nach Kampfansage aus China: Bitcoin-Kurs fällt um zehn Prozent

Chinas Behörden haben in den letzten Tagen signalisiert, dass sie hart gegen den unregulierten Handel und die Spekulation mit Kryptowährungen vorgehen wollen. Das beeinflusst den Kurs der bekanntesten Kryptowährung massiv. Ist ein Ende des Kryptobooms in Sicht?
Nach Kampfansage aus China: Bitcoin-Kurs fällt um zehn ProzentQuelle: www.globallookpress.com © Markus Mainka via imagebroker.com

Die weltweit führende Kryptowährung Bitcoin hat einen neuen Tiefstwert für diesen Monat erreicht, nachdem chinesische Finanzbehörden verkündet hatten, dass sie hart gegen Bitcoin-Miner und -Händler vorgehen werden. Der Preis eines Bitcoins sank unter die Marke von 35.000 US-Dollar.

Ein Bitcoin wurde um Viertel vor 9 Uhr morgens deutscher Zeit für 36.818 US-Dollar gehandelt, was einen Rückgang von fast acht Prozent im Vergleich zum Vortag bedeutet. Der Rückgang folgt auf eine Woche extremer Wertschwankungen, in der der Preis der bisher teuersten virtuellen Währung wilde Schwankungen über und unter der 40.000 US-Dollar Marke durchmachte.

Der jüngste Rückgang wird auf eine Ankündigung des chinesischen Ausschusses für Finanzstabilität und Entwicklung zurückgeführt, der laut eigenen Ansangen seine Bemühungen zur Verhinderung von spekulativen und finanziellen Risiken im Zusammenhang mit Kryptowährungen vorantreiben will. Die neueste Einschränkung wird das Mining und den Handel der größten Kryptowährung treffen. Die chinesischen Regulatoren erklärten:

"Es ist notwendig, den reibungslosen Betrieb der Aktien-, Schulden- und Devisenmärkte aufrechtzuerhalten, gegen illegale Wertpapieraktivitäten hart vorzugehen und illegale Finanzaktivitäten hart zu bestrafen."

Diese Erklärung erfolgte wenige Tage, nachdem drei chinesische Regulierungsbehörden ein Verbot für Banken und Zahlungsunternehmen verschärft hatten, die kryptobezogene Dienstleistungen anbieten.

Die neuesten Schritte, die von den chinesischen Behörden eingeführt wurden, markieren eine scharfe Eskalation des Vorstoßes der Volksrepublik, Spekulationen und Betrug in der Kryptowährungssphäre auszumerzen.

Mehr zum ThemaChina verbietet Finanz- und Zahlungsinstituten das Geschäft mit Kryptowährungen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team