Wirtschaft

Forbes-Liste 2021: Peking löst New York City als Heimat der meisten Milliardäre ab

Trotz Pandemie und wirtschaftlichen Abschwungs konnten im vergangenen Jahr viele reiche Menschen ihren Reichtum mehren. Laut Forbes wurden im Jahr 2020 weitere 660 Personen zu Milliardären. Zudem ist Chinas Hauptstadt nun Heimat der meisten Milliardäre.
Forbes-Liste 2021: Peking löst New York City als Heimat der meisten Milliardäre abQuelle: Reuters © Tingshu Wang

Zum ersten Mal in der Geschichte ist Chinas Hauptstadt das Zentrum der Milliardäre der Welt. Im Jahr 2020 hat Peking laut Forbes 33 neue Milliardäre hinzugewonnen, was deren Gesamtzahl in der Stadt auf 100 erhöht und die 99 von New York City knapp übertrumpft. Die jährliche erscheinende World's Billionaires List zeigt, dass der Big Apple in der gleichen Zeitspanne nur sieben neue Milliardäre hinzugewann. Die Zeitschrift stellte fest:

"China hat sich schnell von der Pandemie erholt und ist von Platz vier auf Platz eins unserer jährlichen Liste aufgestiegen."

Insgesamt rangieren fünf chinesische Städte unter den Top zehn mit den meisten Milliardären weltweit. Hongkong liegt mit 80 Milliardären auf dem dritten, Shenzhen mit 68 auf dem fünften und Schanghai mit 64 auf dem sechsten Platz. Hangzhou kam mit 21 Milliardären hinzu und verdrängte Singapur vom zehnten Platz.

Die britische Hauptstadt London zählte sieben neue Milliardäre, stieg jedoch vom fünften auf den siebten Platz ab. Russlands Hauptstadt Moskau verlor ebenfalls im Ranking und tauschte den dritten gegen den vierten Platz ein. Mumbai und San Francisco, jeweils Heimat von 48 Milliardären, landeten auf Platz acht.

Reichster Neuankömmling in Peking ist Forbes zufolge der 34-jährige Wang Ning, dessen boomendes Spielzeuggeschäft Pop Mart im Dezember 2020 in Hongkong an die Börse ging. Währenddessen verdoppelte Zhang Yiming, Pekings reichster Einwohner und Gründer der Social Media Plattform TikTok, sein Nettovermögen auf 35,6 Milliarden US-Dollar.

Insgesamt wurden die Superreichen der Welt im vergangenen Jahr noch reicher. Trotz COVID-19-Pandemie und der wirtschaftlichen Rezession, so das Magazin. Weltweit wurden 660 Menschen zu neuen Milliardären, was die Gesamtzahl der Milliardäre laut Forbes auf 2.755 mit einem Gesamtvermögen von 13,1 Billionen US-Dollar erhöht.

Mehr zum Thema - Historisch sprunghafter Anstieg: Reichtum von Jeff Bezos inzwischen so groß wie BIP von Neuseeland

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team