Wirtschaft

DIW-Präsident Fratzscher: "Dass wir einen Wirtschaftsboom erleben werden, halte ich für gewagt"

Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Prof. Marcel Fratzscher, wagte am Mittwoch im Rahmen eines Gesprächs mit Vertretern des Vereins der Ausländischen Presse einen Ausblick auf die Entwicklung der deutschen Wirtschaft im Jahr 2021.

"Der wirtschaftliche Ausblick hat sich massig eingetrübt." 

Mit der Ungewissheit, wie lange der aktuelle Lockdown noch anhalten wird und wie sich eine eventuelle dritte Welle auswirken kann, sprach Fratzscher von einem möglichen Wirtschaftswachstum in Deutschland zwischen +5 Prozent und -5 Prozent. 

"Dass wir einen Wirtschaftsboom erleben werden, halte ich für gewagt."

Deutschland profitiere zwar von der wirtschaftlichen Entwicklung in Asien, allerdings sagte Fratzscher, könne niemand die wirtschaftlichen Risiken wirklich abschätzen.

Fratzscher warnte, dass die Debatte derzeit mit einer hohen Emotionalität geführt werde. Das sei kontraproduktiv.

Die Initiative "ZeroCovid" kritisierte er ebenfalls als kontraproduktiv, da dieses Ziel nicht erreichbar sei. Zudem erklärte er, dass eine derartige Strategie keine Akzeptanz durch die Bevölkerung aufbringen könne.

Der Lockdown habe massiven gesellschaftlichen Schaden angerichtet. Dabei verwies er auf die Kita- und Schulschließungen.

Der DIW-Chef erklärte, dass er die Strategie der Bundes- und Landesregierung im Prinzip unterstütze. Das Problem liege bei der Umsetzung.

Mehr zum Thema - Virologe Streeck: Auch Kollateralschäden des Lockdowns sollten erfasst werden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.