Wirtschaft

Alternative zum Bargeld – Russland erwägt Einführung des digitalen Rubels

Laut einem Bericht der Zentralbank der Russischen Föderation (CBR) machen der hohe Entwicklungsstand der Finanztechnologien in Russland und der wachsende Anteil bargeldloser Zahlungen die Einführung des digitalen Rubels relevanter.
Alternative zum Bargeld – Russland erwägt Einführung des digitalen Rubels

In einem Bericht erklärte die Regulierungsbehörde, dass sie derzeit alle Möglichkeiten und Perspektiven eines solchen Projekts prüfe, mit dem Benutzer digitale Rubel frei in ihre elektronischen Geldbörsen übertragen und auf mobilen Geräten sowohl online als auch offline verwenden können. "Der digitale Rubel wird in der Lage sein, die Vorteile von Bargeld und bargeldlosen Zahlungen zu kombinieren", sagte die CBR.

Laut dem stellvertretenden Vorsitzenden der CBR, Alexei Sabotkin, hat sich der Anteil der bargeldlosen Zahlungen im Einzelhandel und im öffentlichen Sektor des Landes von 39 auf 69 Prozent nahezu verdoppelt.

Die Regulierungsbehörde sagte, der digitale Rubel werde die Innovation und den Wettbewerb im Finanzsektor fördern, da er den Geldtransfer von einem Broker zu einem anderen schneller und einfacher machen werde. Dies könnte auch dazu beitragen, die Ausgaben für staatlich finanzierte Projekte zu verfolgen.

In dem Bericht wurde auch festgestellt, dass, obwohl es im Gegensatz zu Papiergeld oder dezentralen Kryptowährungen nicht möglich ist, den digitalen Rubel anonym zu verwenden, "Daten über Transaktionen mit dem digitalen Rubel jedoch begrenztere Informationen enthalten als die bestehenden Zahlungssysteme".

Der Umfang an digitalen Rubeln, die gleichzeitig erworben werden können, wird ebenfalls begrenzt sein, ähnlich wie bei den Beschränkungen für Bargeldabhebungen, wird im Bericht der Zentralbank angemerkt.

Mehr zum Thema - Goldman Sachs: Russischer Rubel ist eine der attraktivsten Währungen der postpandemischen Welt

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<