Wirtschaft

Huawei reagiert auf hartes Vorgehen der USA mit Ankurbelung von Investitionen in Russland

Das chinesische Telekommunikationsunternehmen Huawei will seine Investitionen aus den USA in den russischen Markt umlenken. Grund dafür seien laut dem Huawei-Gründer Ren Zhengfei der wachsende US-Druck gegen das Unternehmen und der Handelskrieg gegen Peking.
Huawei reagiert auf hartes Vorgehen der USA mit Ankurbelung von Investitionen in RusslandQuelle: Sputnik © Ewgenija Nowoschenina

Die aggressive US-Politik gegen Huawei hat den chinesischen Technologieriesen gezwungen, Investitionen nach Russland umzulenken und seine Aktivitäten im Land auszuweiten. Darauf wies der Huawei-Gründer Ren Zhengfei hin. Laut der Jiaotong-Universität in Schanghai, eine der vier chinesischen Spitzenuniversitäten, die er besuchte, sagte er:

Nachdem die Vereinigten Staaten uns in die Entity List aufgenommen haben, verlagerten wir unsere Investitionen aus den Vereinigten Staaten nach Russland. Wir erhöhten unsere Investitionen und erweiterten das Wissenschaftlerteam in Russland und erhöhten die Gehälter der russischen Wissenschaftler.

Obwohl der Besuch Ende Juli stattfand, veröffentlichte die Universität erst an diesem Wochenende eine Abschrift der Rede des Geschäftsmannes.

Es ist unklar, wie viele Finanzmittel der weltgrößte Anbieter von Telekommunikationsausrüstung nun nach Russland lenken wird. Im vergangenen Jahr kündigte Huawei Pläne an, mehr als zehn Millionen US-Dollar in die Entwicklung seines Ökosystems für Mobilfunkdienste in Russland zu investieren. Es versprach, rund 7,8 Millionen US-Dollar auszugeben, um die 5G-Technologie im Land zu fördern und bis zum Jahr 2025 bis zu 10.000 Spezialisten auszubilden. Darüber hinaus tat sich der Telekommunikationsriese mit russischen Betreibern bei der Einführung der nächsten Netzgeneration zusammen und half bei der Einrichtung der ersten 5G-Testzone in Moskau.

Da Washington einen Handelskrieg gegen Peking führt, setzte die Trump-Regierung Huawei und andere chinesische Firmen auf eine schwarze Liste und behauptete, sie seien eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA.

Obwohl Huawei die Anschuldigung zurückweist, übt Washington weiterhin Druck auf das Unternehmen aus und blockierte kürzlich sogar die Chiplieferungen des chinesischen Unternehmens. Anfang dieses Monats räumte der Technologieriese ein, dass er die Herstellung der Chipsätze für sein Flaggschiff Smartphones einstellen müsse. In der kürzlich veröffentlichten Rede bemerkte der Huawei-Gründer:

Einige US-Politiker wollen Huawei tot sehen.

Ren fügte hinzu, dass die Haltung der US-amerikanischen Politiker nicht die US-amerikanischen Unternehmen und der Gesellschaft repräsentiere, sodass das Unternehmen die USA "niemals hassen" werde, "egal, was passiert".

Mehr zum Thema - Huawei-Beteiligung in Brasilien: US-Botschafter warnt vor "Konsequenzen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.