Wirtschaft

Expansion der Stahlproduktion: Indien erhöht Import von Kokskohle und Anthrazit aus Russland

Neu-Delhi plant, die Importe von Kokskohle, Anthrazit und Kohlestaub aus Russland auf 40 Millionen Tonnen pro Jahr anzuheben. Die Lieferungen im Wert von rund 4,5 Milliarden US-Dollar sollen den steigenden Bedarf der indischen Stahlindustrie decken.
Expansion der Stahlproduktion: Indien erhöht Import von Kokskohle und Anthrazit aus RusslandQuelle: Sputnik © Alexandr Krjaschew

Indien ist bestrebt, seine Einfuhren von Kokskohle, Anthrazit und Kohlestaub aus Russland deutlich zu erhöhen. Das berichtete die russische Wirtschaftszeitung Kommersant am Montag. Laut deren Quellen soll der stellvertretende russische Energieminister Anatoli Janowski gesagt haben, dass das Thema bereits mit dem indischen Stahlministerium besprochen worden sei.

Das Ministerium sei der Ansicht, dass Russland die verhandelten Mengen werde liefern können. Die russischen Exporte seien zudem "ziemlich wettbewerbsfähig" gegenüber Kohle aus Australien.

Basierend auf dem Kokskohlepreis vom Juli von rund 113 US-Dollar pro Tonne wird Indien für die Importe von 40 Millionen Tonnen rund 4,5 Milliarden US-Dollar bezahlen müssen.

Russland exportiert derzeit weniger als eine Million Tonnen Hüttenkohle nach Indien, während seine Gesamtexporte dieser Ressource bei etwa 46 Millionen Tonnen liegen. Somit könnte Indien fast die gesamten russischen Exporte dieses für die Primärstahlerzeugung lebenswichtigen Brennstoffs auf sich vereinen und zu einem der größten Märkte für russische Kohleproduzenten werden.

Eine Quelle aus der russischen Kohleindustrie teilte gegenüber Kommersant mit, dass Neu-Delhi die Stahlproduktion steigern wolle, jedoch über keine eigene metallurgische Kohle verfüge. Eine robuste Expansion der Stahlproduktion würde das Land bis ins Jahr 2025 vor China zum größten Importeur von Kokskohle machen, prognostizierte Fitch Solutions im vergangenen Jahr.

Mehr zum Thema - Russland will mit Bau von neuem Seehafen Handel mit dem Iran, Indien und Kasachstan ankurbeln

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team