Wirtschaft

Russland ruft BRICS auf, US-Dollar zugunsten des Handels mit nationalen Währungen aufzugeben

Moskau hat die Mitglieder der Staatengruppe BRICS aufgefordert, das Volumen der Abrechnungen in nationalen Währungen zu erhöhen, um unabhängiger vom US-Dollar und Washingtons Politik zu sein. Dazu sollte die Entwicklungsbank der BRICS aktiver genutzt werden.
Russland ruft BRICS auf, US-Dollar zugunsten des Handels mit nationalen Währungen aufzugebenQuelle: Sputnik © Vladimir Pesnya / brics-russia2020.ru

Der russische Handelsminister Denis Manturow hat während einer Videokonferenz mit anderen BRICS-Handelsministern am Montag die Möglichkeit vorgeschlagen, Nicht-US-Dollar-Abwicklungen zu fördern. Laut Manturow ist der Handel in nationalen Währungen ein Schlüsselaspekt der Zusammenarbeit des Fünf-Länder-Bündnisses, das Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika umfasst. Er betonte:

Eine rationale und ausgewogene Nutzung dieses Instruments wird dazu beitragen, die Stabilität der Volkswirtschaften unserer Länder zu erhöhen und die Abhängigkeit von der Politik der USA zu verringern.

Manturow forderte seine Ministerkollegen auf, die speziell für diese Zwecke geschaffene Neue Entwicklungsbank (NDB) der BRICS aktiver zu nutzen.

Der Fünf-Nationen-Block hat zusammen ein nominales BIP von 21 Billionen US-Dollar und repräsentiert mehr als 40 Prozent der Weltbevölkerung.

Die NDB wurde im Jahr 2014 mit einem Anfangskapital von 100 Milliarden US-Dollar gegründet und ein Jahr später formell eröffnet. Ihr Ziel ist es, Ressourcen für Infrastruktur- und nachhaltige Entwicklungsprojekte in Schwellenländern zu mobilisieren. Die Bank hat ihren Hauptsitz in Schanghai, ein Regionalbüro in Johannesburg und plant die Eröffnung weiterer Zentren in Moskau sowie in anderen russischen Städten.

Mehr zum Thema - Projekt Entdollarisierung: Russland und China wickeln Großteil des Handels nicht mehr in Dollar ab