Wirtschaft

Goldman Sachs: Dominanz des US-Dollars auf den globalen Märkten neigt sich dem Ende

Die Investmentbank Goldman Sachs prognostiziert einen weiteren Anstieg beim Goldpreis. Da die Inflation in den USA aufgrund der aktuellen Wirtschaftslage ebenfalls weiter ansteigt während die Zinsen sinken, verliert die US-Währung zunehmend an Einfluss auf den Märkten.
Goldman Sachs: Dominanz des US-Dollars auf den globalen Märkten neigt sich dem EndeQuelle: Reuters © LUCAS JACKSON

Die wachsende Besorgnis über die Inflation in den Vereinigten Staaten könnte bedeuten, dass der US-Dollar Gefahr läuft, seine Dominanz auf dem Weltmarkt zu verlieren. Darauf wies die Investmentbank Goldman Sachs hin. Die Bank setzt auf Gold als sichere Anlage, da dieses kürzlich einen starken Wertzuwachs verzeichnet hat. Die Strategen teilten mit:

Reale Sorgen um die Langlebigkeit des US-Dollars als Reservewährung haben sich allmählich herauskristallisiert.

Da der Schuldenstand in den USA inzwischen 80 Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Landes überschritten hat, könnten die Regierung und die US-Notenbank eine Beschleunigung der Inflation zulassen. Die Bank erklärte:

Die sich daraus ergebenden erweiterten Bilanzen und die enorme Geldschöpfung schüren die Angst vor einer Entwertung.

Die Experten fügten hinzu, es werde immer wahrscheinlicher, "dass es irgendwann in der Zukunft, nachdem sich die wirtschaftliche Aktivität normalisiert hat, Anreize für Zentralbanken und Regierungen geben wird, die Inflation höher treiben zu lassen, um die angehäufte Schuldenlast zu reduzieren".

Neben anderen Faktoren, die zu einem Ende der Vorherrschaft des US-Dollars führen könnten, nannten die Strategen eine erhöhte politische Unsicherheit und wachsende Besorgnis über einen weiteren Anstieg der Coronavirus-Infektionen.

Gleichzeitig wiesen die Analysten auf den rekordverdächtigen Anstieg beim Goldpreis hin:

Gold ist die Währung in der letzten Instanz, insbesondere in einem Umfeld wie dem gegenwärtigen, in dem die Regierungen ihre Fiat-Währungen abwerten und die Realzinsen auf Allzeittiefs drücken.

Gold stieg im vergangenen Monat um mehr als sieben Prozent, während der US-Dollar-Index um 3,7 Prozent fiel.

Goldman Sachs hat seine 12-Monatsprognose für Gold von zuvor 2.000 US-Dollar pro Unze auf 2.300 US-Dollar pro Unze angehoben. Die Bank prognostiziert, dass die US-Realzinssätze weiter nach unten driften werden, was dem Gold weiteren Auftrieb verleihen wird. Der Preis des gelben Metalls ist während des Handels am Mittwoch auf 1.974 US-Dollar geklettert.

Mehr zum Thema - Goldman Sachs: Ölnachfrage könnte das Angebot bis Ende Mai übersteigen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team