Wirtschaft

UN-Kommission: Weitere 45 Millionen Menschen in Lateinamerika von pandemiebedingter Armut bedroht

Die UN-Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL) rechnet in der ganzen Region für das Jahr 2020 mit einem Rückgang der Wirtschaftskraft um 9,1 Prozent. Infolge der Coronavirus-Pandemie könnten weitere 45 Millionen Menschen in Armut geraten.
UN-Kommission: Weitere 45 Millionen Menschen in Lateinamerika von pandemiebedingter Armut bedrohtQuelle: Reuters © Mariana Bazo

Nach Schätzungen von CEPAL wird das Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf in Lateinamerika und der Karibik Ende des laufenden Jahres in etwa auf dem Niveau des Jahres 2010 liegen. Die Wirtschaftskraft der gesamten Region könnte im Jahr 2020 infolge der Corona-Krise um 9,1 Prozent zurückgehen.

Die UN-Wirtschaftskommission prognostiziert für Brasilien ein Minus von 9,2 Prozent, für Mexiko von 9,0 Prozent und für Argentinien von 10,5 Prozent. Das einzige Land der Region, in dem mit einem Wirtschaftswachstum im laufenden Jahr gerechnet wird, ist Guayana. Die Entdeckung großer Ölvorkommen lässt dort ein Plus von 44,3 Prozent erwarten.

Laut CEPAL könnte die Coronavirus-Pandemie in Lateinamerika und der Karibik im laufenden Jahr weitere 45,4 Millionen Menschen in die Armut stürzen. Damit gäbe es in der Region 230,9 Millionen Arme. Demnach würden Ende des Jahres 37,3 Prozent der Menschen in der Region in Armut leben, 15,5 Prozent sogar in extremer Armut. Die Arbeitslosigkeit wird laut der Prognose um 5,4 Prozentpunkte auf 13,5 Prozent steigen.

Mehr zum ThemaWTO: Welthandel steht vor schwerstem Einbruch seiner Geschichte – hätte aber schlimmer sein können

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team