Wirtschaft

Wirtschaftsexperte: US-Aggression gegen China verantwortlich für Geschehnisse in Hongkong

Washingtons Anti-China-Politik, darunter Zölle und Angriffe auf den Telekommunikationskonzern Huawei, zwingen die chinesische Regierung, ihren Einfluss in Hongkong zu verstärken, so ein Analyst gegenüber RT. Verantwortlich für die Eskalation seien die USA.
Wirtschaftsexperte: US-Aggression gegen China verantwortlich für Geschehnisse in HongkongQuelle: Reuters © Thomas Peter

Jeffrey Tucker, Wirtschaftsexperte am American Institute for Economic Research, war in der RT-Sendung "Boom Bust" zu Gast. In dem Interview über die Entwicklungen in China nach der Verhängung des nationalen Sicherheitsgesetzes in Hongkong durch Peking wies der Analyst darauf hin, dass es unklar sei, wie sich das Gesetz auf die Wirtschaft auswirken werde.

Einige in Hongkong tätige Unternehmen seien nun besorgt, dass sie gegen die Bestimmungen des Gesetzes verstoßen könnten und daher mit Strafen rechnen müssten, die von Geldstrafen bis zur Beschlagnahmung von Geldern reichen. Tucker erklärte:

Die USA haben jeden Einfluss auf die Situation aufgegeben, indem sie die Probleme mit China eskalieren ließen.

Er fügte hinzu, dass das Sicherheitsgesetz weitere Hürden für Unternehmen schaffen könnte.

Der Analyst vertritt die Meinung, dass die USA es versäumt hätten, die Entwicklung der Privatwirtschaft in China zu unterstützen. Stattdessen würde man Peking für den Versuch, ein Modell der freien Marktwirtschaft einzuführen, bestrafen. Tucker hob hervor:

In vielerlei Hinsicht sollte die Verantwortung für das, was jetzt in Hongkong geschieht, wirklich zum Teil bei Washington liegen. Seit Jahren schon reiht sich ein Angriff an den nächsten, das hat China verärgert und unseren Einfluss gebrochen.

Mehr zum Thema - US-Außenminister Pompeo will "Hongkongs Freiheiten" gegen neues Sicherheitsgesetz verteidigen

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion