Wirtschaft

Aus die Micky Maus: Disney zahlt an über 100.000 Mitarbeiter keine Gehälter mehr

Laut einem Bericht der "Financial Times" setzt der Disney-Konzern ab dieser Woche die Gehaltszahlungen für mehr als 100.000 seiner Mitarbeiter aus. Das entspricht fast der Hälfte aller Mitarbeiter des Unternehmens. Auch Disneyland in Paris ist betroffen.
Aus die Micky Maus: Disney zahlt an über 100.000 Mitarbeiter keine Gehälter mehrQuelle: Reuters © Benoit Tessier

Wie die Financial Times in den USA und das Handelsblatt in Deutschland schreiben, trifft es vor allem sogenannte Besetzungsmitglieder in Themenparks und Hotels in Europa und den USA. Diese Einrichtungen sind wegen der Corona-Pandemie seit über vier Wochen geschlossen. Ziel des Gehaltsstopps sei die Einsparung von bis zu 500 Millionen US-Dollar pro Monat für den Konzern.

Während nun die betroffenen Mitarbeiter auf staatliche Hilfen angewiesen sind, will Disney offenbar an seinem Bonusprogramm für Führungskräfte und eine im Juli fällige Dividendenzahlung in Höhe von 1,5 Milliarden US-Dollar an Aktionäre festhalten.

Immerhin stellte das Unternehmen in Aussicht, Mitarbeitern, die unbezahlten Urlaub nehmen, noch die volle Leistung für die  Gesundheitsversorgung gewähren. Auch drängt Disney seine Angestellten, sich selbst um zusätzliche Unterstützung in Höhe von 600 US-Dollar pro Woche durch die US-Regierung im Rahmen ihres Corona-Hilfspakets zu bemühen.

In Orlando, wo normalerweise mehr als 70.000 Disney-Mitarbeiter beschäftigt sind, zahlt der US-Bundesstaat Florida den Betroffenen zwölf Wochen lang ein Arbeitslosengeld von bis zu 275 Dollar pro Woche. Das ist einer der niedrigsten Sätze in den USA. Auch Europa ist betroffen: Die meisten der rund 17.000 Mitarbeiter im Disneyland Paris bekommen ebenfalls kein Gehalt mehr.

Mehr zum Thema - Amerikanischer Traum ausgesetzt: Trump will Einwanderung in die USA stoppen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team