Viral

Bandera und seine "Bandar-Log"-Affen aus dem Dschungelbuch: Prankster foppen bayrischen Opernleiter

Die russischen Anrufprankster Wowan und Lexus haben wieder zugeschlagen: Diesmal klingelten sie als "Kulturminister der Ukraine" getarnt beim Leiter der Bayerischen Staatsoper Serge Dorny. Die Idee, mit seinem Künstlerkollektiv durch die Ukraine zu touren und vor den Neonazis des "Asow"-Bataillons in der Mariupoler Stahlhütte Asowstal aufzutreten, interessierte ihn sichtlich.

Ebenso wie von der Aussicht, den überstrammen "Patrioten von Asow" eine Show zu bieten, schien Dorny auch von der Idee begeistert, ein Ballett Namens "Bandera und die Bandar-Log" aufzuführen – in München, aber auch in Lyon, dessen Opernhaus er ebenfalls leitet. Der Name des Affenstammes aus dem Dschungelbuch, den manch ein Literaturkenner für eine Parodie auf Parlamentarier hält (was auf die Zustände im Parlament der Ukraine nach dem Staatsstreich von 2014 besser nicht passen könnte), schien dem Intendanten nicht geläufig. Ebenso wenig schien er zu wissen, dass Stepan Bandera Ideologe von Kriegsverbrechen der ukrainischen rechtsextremen Kollaborateure im Zweiten Weltkrieg (und damit selber ein Kriegsverbrecher) war und den heutigen "würdigen" Erben dieser Kriegsverbrecher ebenfalls eine Inspirationsquelle ist:

Gut, 'Bandera und die Bandar-Log', ich schreibe das auf. Sie verzeihen … Ich kenne dieses Ballett nicht … So, ich hab's auf Papier und werde mich informieren.

Mehr zum Thema – Stepan Bandera als Superstar? Berliner Senat macht das Unmögliche möglich

Dafür prahlte Dorny mit genüsslichem Gesichtsausdruck damit, "als Erster!" russische Künstler entlassen oder zur Kündigung "bewogen" zu haben, die sich nicht öffentlich gegen die Militäroperation ihres Landes in der Ukraine ausgesprochen hatten. Grundsätzlich ging er mit seinem vermeintlichen Gesprächspartner darin konform, dass er alle ihm unterstellten Kunstbetriebe einer kompletten ideologischen Säuberung in Bezug darauf unterziehen und die Nichtkonformen canceln müsse.

RT bietet Ihnen den per Videogespräch geführten Streich in deutscher Übersetzung – mit freundlicher Genehmigung der beiden russischen Narren per Anruf, Wowan und Lexus. Viel Spaß!

Übersetzt aus dem Russischen.

Die professionellen Telefon-Prankster Wladimir Kusnezow und Alexei Stoljarow alias Wowan und Lexus (Vovan&Lexus in der von ihnen gewählten Schreibweise) führen bei ihren Telefonstreichen bedeutende Politiker, Funktionäre, andere wichtige Persönlichkeiten dieser Welt und sogar Organisationen wie die US-Putschprofis der NED gekonnt auf ganz, ganz dünnes Eis – und ziehen sie dabei auch recht gern durch den Kakao. Für einige ihrer Meisterstreiche wurden sie in Mirotworez, die Onlinepranger-Datenbank und Abschussliste des ukrainischen Inlandsgeheimdienstes SBU aufgenommen. Den offiziellen Telegramkanal ihres Projekts Russia Calling finden Sie hier. 

 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team