Viral

Tatort ohne Leiche: Corgi-Welpe lässt Herrchen und Facebook-Nutzer aufzucken

Ein Welpe aus Vietnam hat seinen Besitzern und zahlreichen Facebook-Nutzern einen richtigen Schreck eingejagt. Der kleine Corgi stellte am vergangenen Freitag unbewusst eine Mordszene nach: Das Tier lag totenstill auf dem Fliesenboden, sein Körper war rot verschmiert.
Tatort ohne Leiche: Corgi-Welpe lässt Herrchen und Facebook-Nutzer aufzuckenQuelle: Reuters © SOE ZEYA TUN

Obwohl die Szene für die Corgi-Halter wie aus einem Krimi anmutete, handelte es sich um keinen Mord. Der Welpe namens Candy hatte offenbar eine Drachenfrucht oder eine Wassermelone gefressen und war danach eingeschlafen. Die Aufnahmen des rot verschmierten und reglos daliegenden Hundes verbreiteten sich auf Facebook wie ein Lauffeuer.     

Die Bilder sahen so realistisch aus, dass das soziale Netzwerk sie anfangs automatisch mit einem Warnhinweis markierte. Einige Nutzer zeigten sich schockiert, teilten aber den Facebook-Beitrag.

In einem später auf YouTube veröffentlichten Video zeigten die Besitzer, wie der Welpe eine Wassermelone frisst und sich mit ihrem roten Saft beschmutzt.

Mehr zum ThemaBetreten auf eigene und fremde Gefahr: Frauchen rettet verspielten Hund aus eiskaltem Wasser

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.