Viral

Katzen-Video: Dominoeffekt für eine Handvoll Futter fasziniert – auch Millionen Zuschauer

Ein Blogger aus Japan hat es geschafft, Millionen YouTube-Nutzer weltweit zu fesseln. In seinem unlängst veröffentlichten Video starten und bestaunen zwei Katzen den Dominoeffekt. Die Dominostein-Kettenreaktion und die Samtpfötchen lassen jeden Betrachter die Welt vergessen.
Katzen-Video: Dominoeffekt für eine Handvoll Futter fasziniert – auch Millionen Zuschauer© Youtube / Cat Navi Desk

Wie sein Name erahnen lässt, ist der japanische YouTube-Kanal Cat Navi Desk auf Katzen-Videos spezialisiert. Als Hauptdarsteller fungieren zwei Miezen, die miteinander und mit verschiedenen Gegenständen interagieren oder diverse Tricks ausführen. Mit seinem jüngsten Videoclip hat der Autor des Kanals einen weltweiten Hit gelandet. Das dreieinhalb Minuten lange Video hat eine hypnotische Wirkung und hält zugleich die Zuschauer vom Anfang bis zum Ende in Atem. Die Kettenreaktion beginnt, als eine der Katzen einen Dominostein umwirft. Damit der Dominoeffekt weiterläuft, müssen die Tiere zum Beispiel einen Napf leer naschen oder eine Klingel betätigen. Am Ende bekommen die Akteure ihre ehrlich verdiente Belohnung.

Seit der Veröffentlichung am 13. März wurde das YouTube-Video mehr als 6,5 Millionen Mal abgerufen.

Mehr zum ThemaFliege verhindert Weltrekord mit Dominosteinen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.