Viral

Corona kann nicht vorbei: Till Lindemann tritt bei Konzert in Moskau in riesiger Schutzblase auf

Bei einem Konzert der Musikband "Lindemann" in Moskau sorgte ein besonderes Requisit auf der Bühne für viel Aufsehen. Die beiden Bandmitglieder erschienen vor dem Publikum in einer Schutzblase, was schnell sämtliche Corona-Witze unter den Fans entstehen ließ.
Corona kann nicht vorbei: Till Lindemann tritt bei Konzert in Moskau in riesiger Schutzblase aufQuelle: AFP © Axel Heimken

Seit das neuartige Coronavirus längst auch die russische Hauptstadt erreicht hat, gab die menschengroße transparente Sphäre, die den Frontsänger Till Lindemann und den Gitarristen Peter Tägtgren von den Zuschauern trennte, den Fans reichlich Stoff zum Rätseln. So scherzten viele Internet-Nutzer, die später Videos vom Konzert am Sonntag kommentierten, dass die Blase die Musiker anscheinend vor einer imminenten Ansteckungsgefahr bei einer Massenversammlung schützen sollte.

Umso unglaubwürdiger erschien diese Vermutung den "Lindemann"-Fans jedoch angesichts der jüngsten Reise Lindemanns in die Sperrzone von Tschernobyl, bei der der 57-Jährige in der Geisterstadt Prypjat Karussell gefahren war. Am Ende waren sich die meisten Zuschauer einig, dass die Schutzblase wohl lediglich Teil der künstlerischen Konzeption der Vorstellung gewesen sei.

Zuvor musste die Band statt einer gleich zwei Shows am selben Tag im Moskauer Stadion WTB-Arena spielen. Grund dafür waren die kürzlich erlassenen Vorschriften des Moskauer Bürgermeisters, die Versammlungen von mehr als 5.000 Menschen verboten hatten.

Mehr zum Thema - Italien: Landesweiter Musik-Flashmob soll inmitten der Corona-Krise Stimmung heben