Viral

Turnschuhe mit vermeintlichem Hitler-Konterfei: Vorwürfe gegen Sportmarke Puma

Der deutsche Sportwarenhersteller Puma ist wegen eines bizarren Artikels in Kritik geraten. Im Muster eines Turnschuhmodells erkennen scharfäugige Kunden ein angedeutetes Porträt von Adolf Hitler. Dass der Puma-Gründer NSDAP-Anhänger war, macht das Ganze noch schlimmer.
Turnschuhe mit vermeintlichem Hitler-Konterfei: Vorwürfe gegen Sportmarke Puma© Screenshot Twitter/ Okolo Nolja

Bei den Sportschuhen handelt es sich um das Modell "Storm Adrenaline" aus der Herbst/Winter-Kollektion 2019. Beim Anblick von oben rufen die schwarz-weißen Turnschuhe bei zahlreichen Internetnutzern Assoziationen mit der Frisur und dem Schnurrbart Hitlers hervor.

Mehr Öl ins Feuer gießt außerdem ein Rückblick in die Geschichte der Marke. Tatsache ist, dass Puma vom NSDAP-Mitglied Rudolf Dassler gegründet wurde. Der Sportwarenhersteller wird daher aktuell mit Vorwürfen verdeckter Nazi-Sympathien konfrontiert.

Manche russischsprachige Nutzer sehen in den Turnschuhen jedoch weniger Ähnlichkeit mit Hitler, sondern vielmehr mit dem russischen Schriftsteller Nikolai Gogol. Eine Anfrage zu dem Vorfall kommentierte die Sportmarke zunächst nicht.

Mehr zum ThemaRassismus per Mausklick: Online-Händler verkauft Stiefel in der N-Wort-Farbe

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team