Viral

Sankt Petersburg: Frau flieht aus Coronavirus-Quarantäne

Linda Hamilton hat es im "Terminator" vorgemacht. Einer Frau aus Sankt Petersburg ist nun dasselbe gelungen: Die Hausfrau wollte nicht länger wegen einer möglichen Infektion mit dem Coronavirus im Krankenhaus bleiben und lief weg. Ihren Fluchtplan stellte sie online.
Sankt Petersburg: Frau flieht aus Coronavirus-QuarantäneQuelle: Sputnik © Aleksandr Galperin

Die 32-jährige Alla Iljina war vor rund zwei Wochen aus China zurückgekehrt und hatte nach eigenen Angaben über Halsschmerzen geklagt. Obwohl bei ihr kein Coronavirus festgestellt worden sei, habe sie entgegen ihrem Willen in der Klinik bleiben sollen, erzählte die 32-Jährige:

Ich hatte am 4. Februar Halsschmerzen, aber kein Fieber. Am 6. Februar brachten sie mich ins Krankenhaus und versprachen, dass die Untersuchungen nur einen Tag dauern würden. Am 7. Februar kam der Arzt und sagte: 'Glückwunsch, Sie sind gesund, die Tests sind negativ! Aber Sie werden hier zwei Wochen bleiben müssen'.

Genervt machte sich die Hausfrau noch am selben Tag auf den Weg in die Freiheit. Sie hatte Physik studiert und mit dem angeeigneten Wissen das Schloss einer Krankenzimmertür geknackt. Sie schlich sich aus der Botkinskaja-Klinik und veröffentlichte ihren Fluchtplan in den sozialen Medien.

Nach Ansicht der Behörden hat die Frau eine Ordnungswidrigkeit begangen, weil sie die Gesundheit anderer gefährdete. Nach Angaben der Ärzte waren die Untersuchungen noch nicht abgeschlossen. Die Frau sollte vorsorglich zwei Wochen in der Klinik bleiben, um sicherstellen zu können, dass sie nicht mit dem Covid-19-Virus infiziert ist.

Die Chefärztin der Klinik wollte mithilfe eines Gerichts eine Zwangsunterbringung erwirken. Das Gericht wies die Klage wegen fehlender Zuständigkeit zurück.

Mehr zum ThemaPrank gerät außer Kontrolle: Blogger nach Coronavirus-Panik in Moskauer U-Bahn verhaftet

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.