Viral

Vorsatz oder Fertigungsfehler? Eltern empört über Transgender-Puppe in russischem Spielwarengeschäft

Eine ungewöhnliche Puppe erschreckte einen Kunden einer Spielwarenhandlung in der südsibirischen Stadt Nowosibirsk. Trotz langer blonder Zöpfe und weiblicher Gesichtszüge verbarg sich unter ihrem Kleid kurioserweise etwas, womit die Natur in der Regel nur Männer ausstattet.
Vorsatz oder Fertigungsfehler? Eltern empört über Transgender-Puppe in russischem SpielwarengeschäftQuelle: www.globallookpress.com © Voller Ernst / Siegfried Steinac

Ein Foto der blauäugigen Puppe tauchte Anfang Januar in sozialen Netzwerken auf und sorgte im Nu für großen Wirbel. Mittlerweile hat es auch die britische Boulevard- Zeitung Daily Mail aufgegrifffenDer Grund: die anfänglich für ein Mädchen gehaltene Puppe hatte männliche Geschlechtsteile.

Ein Kunde des Geschäfts zeigte sich entsetzt von seiner Entdeckung und teilte sie in seinem Instagram-Account mit der Überschrift:

Ist es in Ordnung, solche Spielsachen für Kinder herzustellen?

Die vermeintliche Transgender-Puppe löste verschiedene Reaktionen im Netz aus. Die Nutzer zeigten sich teils empört, indem sie sich Sorgen um die Zukunft ihres Nachwuchses machten:

Worauf bereitet man unsere Kinder vor?

Andere nahmen den Vorfall hingegen mit Humor:

Natürlich ist es nicht in Ordnung, schneidet dem Kerl die Haare und zieht ihn um!

Ein weiterer Kommentator verteidigte jedoch den Hersteller des Spielzeugs mit einem möglichen Fertigungsfehler und tadelte stattdessen die allzu reiche Fantasie mancher Eltern:

Entsetzen ist eben das, was in den Köpfen der Eltern vorgeht. Haben Sie nicht daran gedacht, dass es einfach ein Herstellungsfehler sein könnte? Oder dass sie einfach einen weiblichen Kopf auf einen männlichen Körper gesetzt haben? Ein Chaos in den Köpfen.

Mehr zum Thema"Wie ein Mädchen"? Always entfernt nach Kritik von Transgendern Venussymbol von Damenbinden