Viral

Schöne Bescherung: Kind findet unter Christbaum Adolf Hitlers "Mein Kampf" statt "Minecraft"

Ähnlich klingende Wörter führen oft zu Missverständnissen. Insbesondere trifft das auf Fremdwörter oder Begriffe zu, mit denen man selten in Berührung kommt. Genau darauf spielt ein Video an, das eine Verwechslung bei der Wahl des Weihnachtsgeschenks zeigen soll.
Schöne Bescherung: Kind findet unter Christbaum Adolf Hitlers "Mein Kampf" statt "Minecraft"Quelle: www.globallookpress.com © Artur Cupak

Seit dem 25. Dezember macht ein auf Twitter veröffentlichtes Video die Runde, das die Kluft zwischen den Generationen veranschaulichen soll. In der Aufnahme sieht man die Reaktion eines Kindes, eines Vaters und eines Großvaters auf ein peinliches Weihnachtsgeschenk. Dabei hat der Großvater seinem Enkel ganz bestimmt nur eine Freude bereiten wollen, als er ihm angeblich Adolf Hitlers Buch "Mein Kampf" unter den Weihnachtsbaum gelegt hat. Der Verfasser des Videos erklärt seinem Vater auf Französisch, dass sich der Junge nicht die Nazi-Programmschrift, sondern das ähnlich klingende Computerspiel "Minecraft" gewünscht habe.

Wie erwartet, hat das Video eine Welle von zwiespältigen Reaktionen in sozialen Netzwerken ausgelöst. Während die einen sich über die Aufnahme kaputtlachen, zweifeln die anderen an ihrer Authentizität.

Mehr zum Thema"Mein Kampf"-Torte zum Geburtstag: Entlassener ukrainischer Konsul in Deutschland wieder im Dienst

In der Tat handelt es sich um ein vom Komiker Yann Stotz inszeniertes Video. In einem Kommentar für das französische Blatt 20 Minutes erzählt der Mann, wie er schon vor drei Jahren auf die Idee gekommen ist. Im von Stotz persönlich veröffentlichten Originalvideo ist deutlich zu sehen, dass es sich in der Tat nicht um Adolf Hitlers Buch handelt, sondern um ein Buch von Jules Verne mit einem aufgeklebten "Mein Kampf"-Deckblatt.

Mehr zum ThemaHitler-Masken in Prag bringen deutschen Botschafter auf die Palme

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion

<