Viral

Empörung im Internet: Tiercafé in China färbt Hunde im Panda-Stil

Ein virales Video hat im Internet eine hitzige Debatte über den Tierschutz ausgelöst: In einem neuen Tiercafé in der chinesischen Stadt Chengdu werden Hunde gefärbt, damit sie wie Pandas aussehen. Die Praxis bedeutet für den Inhaber ein lukratives Geschäft.
Empörung im Internet: Tiercafé in China färbt Hunde im Panda-StilQuelle: AFP

Die Aufnahmen zeigen ein in Kritik geratenes Tiercafé mit Chow-Chows, deren Fell so gefärbt wurde, dass sie wie Pandabären aussehen. Die Besucher können mit den Tieren spielen und sie streicheln. Der Besitzer des Lokals erklärte, die Tiere seien bei den Gästen so gut angekommen, dass er nun auch fremde Hunde in "Pandas" verwandle. Um einen Hund zu färben, bräuchten die Mitarbeiter einen ganzen Tag lang. Der Spaß koste 1.500 Yuan (umgerechnet etwa 190 Euro).

Obwohl der Cafébesitzer behauptet, der Farbstoff füge den Tieren keinen Schaden zu, warnte ein Tierarzt, dass er dem Hundefell und der Haut sehr wohl schaden könne. Internetnutzer äußerten große Besorgnis über die möglichen Folgen und kritisierten den Cafébesitzer, die Haustiere inkorrekt zu behandeln.

Mehr zum ThemaHodenbiss im Streichelzoo: Besucherin wehrt sich gegen Dromedarbullen mit Händen und Zähnen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team