Viral

"Welcher Franz?" Merkel steht bei Treffen mit niederländischer Königin Máxima auf dem Schlauch

Bei einer Begegnung mit der niederländischen Königin Máxima am Rande von UN-Veranstaltungen in New York ist Bundeskanzlerin Angela Merkel ein peinlicher Fehler unterlaufen. Als die niederländische Königin von "France" (Frankreich) sprach, verstand Merkel nur "Franz".
"Welcher Franz?" Merkel steht bei Treffen mit niederländischer Königin Máxima auf dem SchlauchQuelle: AFP

Die beiden Frauen trafen sich zufällig in New York und wurden sofort von Journalisten, Mitarbeitern und Personenschützern umringt. Auf einem Video, das sich gerade im Netz verbreitet, ist zu sehen, wie die niederländische Königin Máxima auf Englisch über ihr letztes Gespräch "mit Frankreich über die Frauenbewegung" erzählt. Die sichtlich irritierte Bundeskanzlerin fragt: "Mit wem?" "With France" ("Mit Frankreich"), erklärt Máxima, woraufhin Merkel verwirrt guckt und nachhackt: "With which Franz?" ("Mit welchem Franz?"). Erst nach kurzem Überlegen kommt die Kanzlerin drauf: "Ach so!", sagt sie auf Deutsch und wirkt erleichtert: "With France, not Franz" ("Mit Frankreich, nicht Franz!"). Die beiden Frauen lachen. "Ja, das ist ein ganz anderes Thema", scherzt Máxima.

Daraufhin nimmt Máxima Merkel kurz an den Händen, wünscht ihr noch "eine schöne Zeit" und verabschiedet sich.

Das zufällig gefilmte Treffen sorgte für viele witzige Kommentare, in denen Merkel für ihr peinliches Missverständnis ausgelacht wurde.  

Mehr zum Thema"Du bist eine Kuh!": Twitter-Übersetzer beleidigt ESC-Siegerin und bringt Israels Premier in Verruf

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion