Viral

Bombendrohung und Nazi-Verherrlichung: Account von Twitter-Chef Jack Dorsey gehackt

Gegen Hacker-Angriffe scheint niemand gefeit zu sein, selbst der Twitter-Chef Jack Dorsey nicht. Am Freitag ist sein Account im sozialen Netzwerk gehackt worden. Die Hacker verbreiteten dabei mehrere Tweets, darunter einen über das Dritte Reich.
Bombendrohung und Nazi-Verherrlichung: Account von Twitter-Chef Jack Dorsey gehacktQuelle: Reuters

Vom Account des Twitter-Chefs "@jack" wurden mehrere Meldungen an seine mehr als vier Millionen Follower weiterverbreitet, darunter einer, in dem es hieß: "Nazi-Deutschland hat nichts falsch gemacht." Ein anderer Tweet beinhaltete eine Bombendrohung. Das soziale Netzwerk löschte die Beiträge rasch wieder aus Dorseys Timeline. Twitter sei sich bewusst, dass sich jemand unbefugt Zugang zum Account des Vorstandsvorsitzenden verschafft habe, und untersuche den Vorfall, erklärte das Unternehmen am Freitagnachmittag (Ortszeit).

Eine gute Stunde nach dem Zwischenfall erklärte Twitter, Dorseys Account sei nun wieder gesichert. Darüber hinaus gebe es "keinen Hinweis, dass die Systeme von Twitter kompromittiert wurden", hieß es.

US-Präsident Donald Trump, der mehr als 60 Millionen Follower hat und dessen Tweets internationale Krisen auslösen und Börsen auf Talfahrt schicken können, zeigte sich auf Nachfrage sehr gelassen.

Ich hoffe, dass sie meinen Account nicht hacken. Aber im Grunde, falls sie es machen, dann wissen sie ja auch nicht viel mehr als das, was ich sowieso verbreite. Das wäre nicht so schlimm", sagte der Republikaner am Freitagabend (Ortszeit) vor Journalisten im Weißen Haus.

(dpa)

Mehr zum ThemaKein rechtsfreier Raum: Astronautin soll vom All aus Bankkonto ihrer Ex-Partnerin gehackt haben

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion