Viral

Hitzenot macht erfinderisch: Niederländer rebelliert mit Frauenrock gegen Shorts-Verbot im Büro

Die Hitze hat auch die Niederländer ins Schwitzen gebracht. In vielen Firmen sind die hohen Temperaturen aber kein Grund, den Dresscode zu lockern. Ein Holländer hat festgestellt, dass Frauen es in puncto Bürokleidung leichter haben, und fordert nun Gleichberechtigung.
Hitzenot macht erfinderisch: Niederländer rebelliert mit Frauenrock gegen Shorts-Verbot im BüroQuelle: www.globallookpress.com

Als die Lufttemperaturen in den Niederlanden auf über 30 Grad Celsius kletterten, schaute der 21-jährige Pim Steenbergen bei der Personalabteilung seiner Firma in Hilversum vorbei, um zu fragen, warum eigentlich kurze Hosen im Büro verboten sind. Dort erfuhr er, dass man in diesem Kleidungsstück wegen der nackten Beine nicht respektabel aussehe. Frauenröcke seien nichtsdestoweniger erlaubt. Der Niederländer sah dies als Chance und bat seine Twitter-Follower, ihm einen Rock zu borgen.

Der junge Mann bekam drei Röcke geliehen und entschied sich für den blauen, weil er ihm "so gut" stehe.          

Pim Steenbergen zufolge hätten seine Kollegen auf seinen Look positiv reagiert. Das Team stehe hinter seiner Forderung, kurze Hosen im Büro zu erlauben.

Der 21-Jährige sah das Ziel der Aktion erreicht: Das Firmenmanagement zeigte sich bereit, eine Änderung des Dresscodes zu diskutieren.

Mehr zum ThemaKeine kurzen Hosen für Jungen bei Hitze: Britische Schule erlaubt Röcke für alle

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team